DONBASS WIRD LEBEN: «FROHES FEST & EIN FRIEDLICHES 2016, LIEBES DEUTSCHLAND!»

0
115

 

Breites Lächeln, leuchtende Augen, tiefste Dankbarkeit und eine Freude, die kaum verborgen werden kann. So wurden die «Engel» — unsere treuen Aktionspartner vom humanitären Bataillon «Angel» — im Laufe des ganzen Dezembers von mehreren hunderten, von Gott und der Welt vergessenen Kindern empfangen und verabschiedet. Woche für Woche, Tag für Tag, Siedlung für Siedlung.

Denn neben der Sicherung des Überlebens von Zivilisten stand bei unserer gemeinsamen Mission, die wir Anfang November unter dem Motto «DONBASS WIRD LEBEN» gestartet haben, auch das Freude-Schenken an die kleinen, unschuldigen und besonders notleidenden Kinder von Donbass, die sich in nur wenigen hundert Metern zu den Stellungen der ukrainischen Armee und somit mitten in der Beschusszone befinden.

Donbass 1

Im Rahmen eines «Neujahrs-Kindermarathons» ist es uns gelungen, über 400 Weisen-, behinderten sowie ums blanke Überleben kämpfenden Kindern und ihren notleidenden Familien ein paar unvergessliche Momente des Glücks zu bescheren. Wie? Eigentlich auf eine ganz einfache Art, die für viele Westeuropäer womöglich kaum nachvollziehbar ist: Mit Süßigkeiten, Lebensmitteln, etwas frischem Obst und natürlich ganz viel Herzenswärme, Nächstenliebe und Aufmerksamkeit.

PayPal

Aleksej Smirnov — der Kopf des humanitären Bataillons «Angel»:

«Unabhängig von den täglichen Beschüssen versuchen wir, kleine Wunder für die Kinder zu vollbringen, die an der Frontlinie leben. Es sind genau solche Kinder, wie in der Ukraine, in Deutschland und in jedem anderen Land. Mit einem Unterschied: Der Krieg und das Leid haben sie schon heute zu kleinen Erwachsenen gemacht. Das Glück an diesen Orten wird nicht in neuen iPhones oder Spielkonsolen gemessen, sondern in den wenigen Minuten, in denen die Gewehre und Kanonen stillhalten.»

Kommt jetzt mit auf die humanitäre Dezember-Reise von REMEMBERS & «Angel» durch die Volksrepublik Donezk und Lugansk und teilt mit uns das große Glück, unzählig vielen Menschen, die bereits seit über 1,5 Jahren im Kriegsgebiet Donbass auf jede noch so kleine Überlebenschance angewiesen sind, geholfen zu haben.

Gorlowka (DVR), 9.12.2015: Schulinternat für 120 behinderte Kinder

Wie der Schuldirektor des Internats, Anatolij Petrowitsch Donzow, in seinem Interview mit dem Team «Angel» berichtet, hat das Schulinternat in Gorlowka im letzten Jahr «fast die Hälfte seiner Schüler verloren». Doch trotz des anhaltenden Bürgerkriegs auf ihrem Heimatboden versucht die Schule, sich an die regulären Unterrichts- und Arbeitszeiten zuhalten. Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es insgesamt 122 Schüler mit Behinderungen verschiedenen Grades sowie 63 Personalarbeiter. Die Kinder kommen aus 3 verschiedenen Gebieten von Gorlowka. Einige bleiben sogar über Nacht hier.

 

«Sam», freiwilliger Helfer vom humanitären Bataillon «Angel»:

«Heute haben wir humanitäre Hilfe nach Gorlowka gebracht, in ein Schulinternat für behinderte Kinder. Wir haben massenweise Lebensmittel dabei: Fleischkonserven, Grauben, Nudeln… Also das Nötigste.

Großen Dank an alle herzensguten Menschen, die uns unterstützen — unsere Abonnenten  und die Organisation REMEMBERS.»

Anatolij Petrowitsch Donzow, Schuldirektor des Internats:

«Herzlichen Dank an die Sponsoren unserer Schule, u.a. an das Bataillon «Angel». Dafür, dass sie uns nicht vergessen haben und uns helfen, in diesen schwierigen Zeiten zu überleben.»

Donbass

Siedlung Krasnyj luch (LVR), 14.12.2015: Kinderheim für 25 Kinder

Im Kinderheim von Krasnyj luch in der Volksrepublik Lugansk kam als allererstes die Neujahrsstimmung auf. Denn neben den üblichen Lebensmittelpaketen für die Großküche haben die «Engel» mit unserer Unterstützung auch Geschenke für 25 Waisenkinder im Alter von 3 bis 18 Jahren mitgebracht.

Als sie die Berge mit unseren humanitären Hilfsgütern, inklusive Süßigkeiten, gesehen haben, konnte sie einfach nicht fassen, dass das alles nur für sie ist: «Ooooh! Sooooo viel??!»

Oh ja! Die Freude war groß an diesem Tag. Sowohl bei den Kleinen als auch bei uns. Denn jedes Funkeln in den Augen der Kinder brachte auch unsere Herzen zum Lächeln.

„Sam» vom Bataillon «Angel»:

«Genau solche Jungs und Mädels aus Deutschland, wie ihr, haben uns gebeten, euch ein paar Süßigkeiten zum Neujahr zu überreichen, um euch das Leben etwas zu versüßen.»

Auf die Frage, was die Kinder ihren Helfern aus Deutschland unbedingt ausrichten wollen, kam ein klares, lautes und allstimmiges «VIELEN DANK!»

«Alles wird gut! Wir werden euch wieder besuchen!», sagte Sam zum Abschluss, damit die Kinder wissen, dass es «Engel» auf der Welt gibt, die stets in ihrer Nähe sind und sie vor den Schatten ihres Lebens und des Krieges immer beschützen werden.

Donbass 2

Siedlung Zajzewo, 18.12.2015: Über 100 Kinder aus notleidenden Familien

Die Kinder aus der Siedlung Zajzewo, die täglich unter den Beschüssen seitens der Kiewer Truppen leben müssen, hatten — im Vergleich zu den behinderten und Waisenkindern aus Gorlowka und Krasnyj luch — etwas mehr Glück im Leben gehabt. Denn sie haben noch Eltern bzw. Verwandten, die bis heute für sie da sind. Und dennoch können sie den Hunger ihrer Kinder, allein mit ihrer Liebe und Zuneigung, leider nicht stillen.

Deshalb hatten sich unsere Partner am 18. Dezember auf den Weg nach Zaizewo gamacht, um diesen Familien ein paar glückliche Winterzeit-Momente zu bereiten. Dafür haben sie wieder ihren ganzen Schlitten («Angel»-Bus) mit Lebensmittel und Süßigkeiten vollbeladen und sich sogar in Väterchen Frost (russischer Weihnachtsmann) verwandelt.

Aleksej Smirnov:

«Wir befinden uns gerade in der Siedlung Zajzewo. Hier gibt es sehr viele Kinder. Wir gratulieren ihnen zum Neuen Jahr. Es kommen schwere Zeiten auf uns zu. Uns allen ist bekannt, wo der Faschismus ursprünglich herkam. Deshalb wollen wir jetzt denjenigen Deutschen viele Grüße ausrichten, die Noworossia glücklicherweise unterstützen — die Organisation REMEMBERS.»

Neben den glücklichen Kindern gab es an diesem Tag jedoch auch traurige Momente:

Ein Junge: «Klar, es wird noch geschossen. Aber wir bleiben stark. Wir rennen immer in den Korridor, dort gibt es eine starke Wand.»

Junge 2: «Mal beschießen sie uns, mal nicht. Mal ist er ruhig, mal nicht. Ich verstecke mich immer in der Badewanne mit Mama.»

Eine Frau: «Erst vor kurzem war ich mit meinem behinderten Kind auf dem Weg aus der Stadt nach Hause. Wir kamen unter Beschuss. An diesem Tag war der Beschuss besonders intensiv. Eine Frau wurde dabei getötet. Wir versteckten uns 2,5 Stunden lang hinter einem Zaun. Das Geschoss traf den Schulhof. Es war sehr schrecklich… Ich wusste überhaupt nicht, ob ich es jemals schaffe, nach Hause zu kommen. Zum Glück ist alles gut ausgegangen. Dieses Mal… Ob es beim nächsten Mal auch so klappt, weiß man nicht. Ich kam schon zum 2. Mal unter so einen Beschuss. Das eine Mal waren sogar meine 2 Kinder dabei. Und dieser Beschuss war einfach nur schrecklich.»

Donbass 3

Doch wenigstens für eine kurze Zeit konnten die Kinder und ihre Mütter die schrecklichen Zeiten dieses ungerechten Krieges der Ukraine gegen das eigene Volk vergessen. Nicht zuletzt dank eurer tatkräftigen Unterstützung unserer Mission «DONBASS WIRD LEBEN». Und dafür gab es an diesem Tag erneut einen großen Dank an euch und alles Gute für das Neue Jahr — von den Kindern aus der Siedlung Zaizewo persönlich:

Ein Mädchen: «Wir danken den Deutschen ganz herzlich für die tollen Neujahrsgeschenke!»

Junge 3: «Vielen Dank für die humanitäre Hilfe! Und ich wünsche euch das Allerwichtigste: Einen friedlichen Himmel über dem Kopf!»

Eine Mutter: «Dass sie (die Deutschen) auch immer vom Väterchen Frost und vom Nikolaus besucht werden! Genau so, wie wir heute.»

Junge 2: «Ich wünsche den Deutschen, dass sie gesund und glücklich sind. Und dass es keinen Krieg bei ihnen gibt!»

Alle: «Happy New Year!»

Siedlung Kurganka, 19.12.2015: Über 160 Kinder aus notleidenden Familien

Und nur einen Tag später ging unsere humanitäre Winter-Reise durch den Donbass weiter. Diesmal in die Siedlung Kurganka, die sich in wenigen Metern von der ukrainischen Armee befindet. Auch diese Kinder werden mit ihren Familien das Neue Jahr und das russische Weihnachtsfest unter den Beschüssen leider verbringen müssen. Denn auch sie haben sich entschieden, ihren Heimatort — trotz des Krieges — nicht zu verlassen.

Aleksej Smirnov:   

«Nicht jeder will nach Kurganka fahren. Doch wir wollen es unbedingt. Denn dort gibt es sehr viele Kinder, über 160! Deshalb fahren wir jetzt dahin, um sie mit Lebensmitteln zu versorgen und ihnen ein paar Geschenke vorbeizubringen.»

[youtube url=»https://youtu.be/zKaLdMb6tVg»]

Voller Freude und Dankbarkeit schickten auch die Kinder aus Kurganka ein paar liebe Worte nach Deutschland, zu ihnen Lebensrettern und damit zu euch, Freunde:

Junge: «Wir wünschen den Deutschen viel Glück, Gesundheit und einen friedlichen Himmel über dem Kopf.»

Junge 2: «Dass sie niemand zerbombt und beschießt. Und dass alle ihre Träume in Erfüllung gehen.»

Mädchen: «Ich wünsche denjenigen, die oft weinen müssen, dass sie gesund bleiben und immer einen friedlichen Himmel über dem Kopf haben anstatt Geschosse.»

Und für sich selbst hatten die Kleinen nur einen großen Wunsch:

Alle: «Frieden für Donbass!»

Siedlung Staromihajlowka, 21.12.2015: Ausgewählte Mehrkinderfamilien mit bis zu 8 Kindern

Wie schwierig es ist, die leidvollen Kriegszeiten in Donbass überleben zu können, wissen vor allem die Mehrkinderfamilien. Zum Beispiel in der Siedlung Staromihajlowka, die unsere «Engel» im Rahmen unserer Neujahrsmarathons am 21. Dezember besucht haben.

Dazu gehört eine Mutter von Zwillingen, die — wie durch ein Wunder- einen massiven Beschuss überlebt haben. Sowie 2 weiteren Familien — mit 3 und 8 Kindern.

Siedlung Kurganka, 22.12.2015: Weitere 100 Kinder aus notleidenden Familien

Danke & Spasibo für ein großartiges Jahr 2015, Freunde!

Sowie frohe Weihnachten und ein friedliches Neues 2016!

Von REMEMBERS & Angel»- unserem treuen Partner fürs Überleben der Donbass-Bewohner.

Aleksej Smirnov:

«Hauptsache die Kinder hatten etwas zu feiern. Und ich hoffe, es war nicht das letzte Mal. Denn was sind wir eigentlich Wert, wenn wir nicht in der Lage sind, den Menschen, die in unserer Nähe sind, ein Stück Glück zu verschenken.»

Bitte helft uns, Donbass am Leben zu erhalten 

Unterstützt unsere aktuelle Mission zur Sicherung des Überlebens der Donbass-Bewohner, die sich bereits seit über 1,5 Jahren mitten in der Beschusszone befinden. Einfach per Überweisung oder PayPal euren persönlichen Spendenbeitrag an unseren deutschen Partner-Verein „Friedensbrücke“ senden (Betreff: Remembers & Angel) und sich schon heute auf unsere neuen Erfolgsberichte aus den Kriegsgebieten freuen.

Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.
PayPal: Friedensbruecke@gmx.de
Konto: Volksbank Berlin
IBAN: DE56100900002582793002
BIC: BEVODEBB


Betreff (wichtig!): Remembers & Angel

Wir sagen “DANKE & SPASIBO”.
 Für euren Spenden-Einsatz. In unserem Kampf ums Überleben der Zivilbevölkerung im Kriegsgebiet Donbass. Auch im Namen von Aleksej Smirnov – dem Kopf des humanitären Bataillons „Angel“ und unserem treuen Partner vor Ort.

***

„DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt.

> Der Hintergrund/Aktionsstart (Start: November 2015): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben/

> Erfolgreich abgeschlossene Hilfeleistung für:

Kiewskij Gebiet (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-2/

Aleksandrowka (150 Zivilsten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-3/

Spartak (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-4/

Jakowlewka (100 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-5/

Grigorowka & Nowaja Marjewka (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-6/

2.Plattform,„Volvo-Zentrum“ (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-volvo-zentrum/

Spartak 2.0 (100 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-7/

Oktjabrskij (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-oktjabrskij/

– Kurganka (100 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-kurganka/

– Gorlowka (Direkthilfe für ausgewählte Familien mit Kindern): http://remembers.achtungpartisanen.ru/gorlowka/

— Neujahrmarathon durch die DVR und LVR (über 500 behinderte und Waisenkinder sowie Familien in Not): aktueller Beitrag

– weitere Berichte aus der Volksrepublik Donezk und Lugansk (über 400 Zivilisten) folgen.

Unsere Mission geht weiter.

Fortsetzung folgt.

DONBASS WIRD LEBEN.

Doch dafür brauchen wir DRINGEND eure Unterstützung.

***

AKTUELLER SPENDENSTAND:

Aktionszeitraum: 16.11. – 18.12.2015

Spenden-Einnahmequelle: PayPal & Konto-Überweisung

Stephan & Julia D. 20 €

Anja R. 50 €

Susann I. 20 €

Regina & Wilfried K. 20 €

Thomas W. 50 €

Barbara F. 50 €

Dirk H. 250 €

Stephan & Julia D. 40 €

Reinhard N. 100 €

Waltraut D. 50 €

Aljona M. 15 €

Alexander B. 10 €

Hartmut M. 20 €

Andreas K. 25 €

Andrea T. 222 €

Maria Z. 50 €

Hubert T. 100 €

Daniel P. 35,15 €

Rabija S. 200 €

Helga T. 100 €

Rita V. 50 €

Paul P. 10 €

Angelika H. 20 €

Rita A. 50 €

Andreas F. 75 €

Christian S. 100 €

Volkmar S. 50 €

Martin C. L. 500 €

________________________________________

2.282,15 € (teilweise abzgl. Paypal-Gebühren)

 

Bei Fragen zur Ihrer (Wunsch)Spende schreiben Sie uns gerne eine Mail an remembers.achtungpartisanen.ru@yandex.ru

***

REMEMBERS.

Für Donbass. Gegen Genozid.