PUTIN: «DIE ÜBERGABE VON DONBASS AN DIE UKRAINE WAR UNBERECHTIGT»

0
88

 

Vor wenigen Tag hat der Präsident der Russischen Föderation, Vladimir Putin, bei einer Konferenz der «Gesamtrussischen Volksfront», die 2011 von ihm gegründet wurde, eine wichtige Aussage getroffen, die die Köpfe der Kiewer Regierung sofort zum Haareraufen gebracht hat: Die Übergabe von Donbass an die Ukraine während des Zusammenbruchs der damaligen UdSSR war willkürlich und somit ein Irrsinn, der Jahrzehnte später zum Chaos in der heutigen Ukraine und zum Blutbad in Donbass geführt hat.

[youtube url=»https://youtu.be/bJLCVDpEKkY»]

«Wenn man die Ideen betrachtet, die der damalige Regierungschef des sowjetischen Staates, Wladimir Iljitsch Lenin, formuliert hat, ich hatte ja gesagt, dass unter das Gebäude unserer Staatlichkeit damals eine Mine gelegt wurde. Was habe ich damit gemeint? Jetzt mal ganz sachlich? 

Ich habe die Diskussion zwischen Stalin und Lenin gemeint. Darüber, wie man einen neuen Staat – die Sowjetunion – aufbauen soll. Sie als Historiker sollten wissen, dass Stalin damals die Idee einer „Autonomisierung“ der zukünftigen Sowjetunion formuliert hatte. Laut dieser Idee sollten sich alle anderen Subjekte des zukünftigen Staates auf der Basis der Autonomie an die UdSSR anschließen. Mit einer weitgehenden Selbstständigkeit. Lenin hat die Position von Stalin kritisiert. Er sagte, dass die Idee nicht zeitgemäß und falsch sei. Und nicht nur das: Er hatte die Idee, dass alle Subjekte des neugeborenen Staates, die sich ihm anschließen — damals gab es vier Subjekte: Russland, Ukraine, Weißrussland und, apropos, der Süden von Russland — die Nordkaukasische Föderation, oder wie sie auch immer damals hieß, das wissen Sie besser, als ich…

PayPal

Also, er, Lenin, war dafür, dass der Staat, die Sowjetunion, auf der Basis ich kann mich in der Definition irren, aber die Idee ist klar: Also auf der Basis einer vollen Gleichberechtigung gegründet wird, mit dem Recht auf einen Austritt aus der Sowjetunion. Und genau DAS ist die «Mine» mit einer verzögerten Wirkung unter dem Gebäude unserer Staatlichkeit.

Nicht nur dass man die ethnischen Gruppen eines multinationalen, im Grunde genommen eines unitären Staates mittels Grenzen an irgendwelche Territorien gebunden hat. Dabei wurden die Grenzen ganz willkürlich gezogen, und eigentlich weitgehend unbegründet. Zum Beispiel wurde Donbass der Ukraine übergeben. Aber mit welcher Begründung? «Erhöhung des Anteils des Proletariats in der Ukraine, um dort mehr soziale Unterstützung zu haben.»

Doch das ist ein Irrsinn, verstehen Sie? Und das ist nicht das einzige Beispiel. Davon gibt es viele. Allein die Tatsache… Also eine kulturelle Autonomie ist die eine Sache. Eine staatliche Autonomie mit der weitgehenden Selbstständigkeit ist eine andere. Und das Recht auf den Austritt aus dem Staat — eine dritte. Und im Endeffekt hat unter anderem auch DAS – unter anderem, neben einer ineffizienten Wirtschafts- und Sozialpolitik – zum Zusammenbruch des Staates geführt. Und genau das ist die «Mine mit der verzögerten Wirkung». Was soll es sonst sein, wenn nicht die «Mine mit der verzögerten Wirkung»? So ist das.

Und wir sollen einfach immer sehr aufmerksam, unter der Berücksichtigung der heutigen Möglichkeiten, alles, was in der Vergangenheit passiert ist, analysieren. Aber wir dürfen nicht alles, was es in der Vergangenheit geschah, nur schwarz oder alles, was heute geschieht, nur rosig sehen. Wir müssen immer alles aufmerksam und objektiv analysieren, um die Fehler der Vergangenheit nicht in der Zukunft zu machen. Sondern um unsere Wirtschaft und Sozialsystem so zu gestalten, dass der Staat immer stärker werden kann. Und solche Möglichkeit – unter anderem auch mit Hilfe der Gesamtrussischen Volksfront – haben wir.»

Nun hat Kiew vor, Putins Aussage vom UN-Sicherheitsrat auf ihre Berechtigung prüfen zu lassen. Denn aus der Sicht der Ukraine stelle die o.g. Darstellung des Sachverhalts seitens des russischen Präsidenten die Grenzen des Landes in Frage. Und somit auch ihren «heldenhaften» Kampf um die «einheitliche Ukraine» gegen die «pro-russischen Separatisten» in Donbass, die sich im Frühjahr 2014 — in Folge eines «friedlichen» und 1:1 nach dem «EU-Vorbild» erfolgten «Machtwechsels» auf dem Maidan — gewagt haben, in einem Land der «absoluten Meinungsfreiheit» etwas «Unmenschliches» zu tun, wofür sie bis dato tausendfach ermordet werden MÜSSEN: Mit ihren Kindern und Gleichgesinnten auf die Straße zu gehen und ihren Wunsch auf eine Autonomie ihrer Heimat Donbass (innerhalb der Ukraine!) von ihrer «nicht-faschistischen», auf einem «demokratischen» Wege gewählten Kiewer Regierung zu äußern.

Bitte helft uns, Donbass am Leben zu erhalten  

Unterstützt unsere aktuelle Mission zur Sicherung des Überlebens der Donbass-Bewohner, die sich bereits seit über 1,5 Jahren mitten in der Beschusszone befinden. Einfach per Überweisung oder PayPal euren persönlichen Spendenbeitrag an unseren deutschen Partner-Verein „Friedensbrücke“ senden (Betreff: Remembers & Angel) und sich schon heute auf unsere neuen Erfolgsberichte aus den Kriegsgebieten freuen.

Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.
PayPal: Friedensbruecke@gmx.de
Konto: Volksbank Berlin
IBAN: DE56100900002582793002
BIC: BEVODEBB
Betreff (wichtig!): Remembers & Angel 

Wir sagen “DANKE & SPASIBO”.
 Für euren Spenden-Einsatz. In unserem Kampf ums Überleben der Zivilbevölkerung im Kriegsgebiet Donbass. Auch im Namen von Aleksej Smirnov – dem Kopf des humanitären Bataillons „Angel“ und unserem treuen Partner vor Ort.

***

„DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt.

> Der Hintergrund/Aktionsstart (Start: November 2015): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben/

> Erfolgreich abgeschlossene Hilfeleistung für:

(1) Kiewskij Gebiet (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-2/

(2) Aleksandrowka (150 Zivilsten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-3/

(3) Spartak (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-4/

(4) Jakowlewka (100 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-5/

(5) Grigorowka & Nowaja Marjewka (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-6/

(6) 2.Plattform,„Volvo-Zentrum“ (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-volvo-zentrum/

(7) Spartak 2.0 (100 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-7/

(8)Oktjabrskij (50 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-oktjabrskij/

(9) Kurganka (100 Zivilisten): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-kurganka/

(10) Gorlowka (Direkthilfe für ausgewählte Familien mit Kindern): http://remembers.achtungpartisanen.ru/gorlowka/

(11) Neujahrsmarathon durch die DVR und LVR (über 500 behinderte und Waisenkinder sowie Familien in Not): http://remembers.achtungpartisanen.ru/danke-liebes-deutschland/

(12) Staromihajlowka & Schirokaja Balka (50 Rentner und rund 500 Familien mit Kindern): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-8/

(13) REMEMBERS & «Angel» in Rentner-Mission (320 Zivilisten & Familien): http://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-13/

– weitere Berichte aus der Volksrepublik Donezk und Lugansk (über 300 Zivilisten) folgen.

***

AKTUELLER SPENDENSTAND:

Aktionszeitraum: 16.11.2015 – 14.01.2016

Spenden-Einnahmequelle: PayPal & Konto-Überweisung

Stephan & Julia D. 20 €

Anja R. 50 €

Susann I. 20 €

Regina & Wilfried K. 20 €

Thomas W. 50 €

Barbara F. 50 €

Dirk H. 250 €

Stephan & Julia D. 40 €

Reinhard N. 100 €

Waltraut D. 50 €

Aljona M. 15 €

Alexander B. 10 €

Hartmut M. 20 €

Andreas K. 25 €

Andrea T. 222 €

Maria Z. 50 €

Hubert T. 100 €

Daniel P. 35,15 €

Rabija S. 200 €

Helga T. 100 €

Rita V. 50 €

Paul P. 10 €

Angelika H. 20 €

Rita A. 50 €

Andreas F. 75 €

Christian S. 100 €

Volkmar S. 50 €

Martin C. L. 500 €

Edith K. 20 €

Elisabeth S. 200 €

Th. Jäsch 50 €

Katja P. 15 €

Michael H. 25 €

Gerald P. 1.000 €

Adrian A. 50 €

Alexander R. 60 €

Konrad F. 50 €

Jan K. 50 €

Dietrich R. 50 €

Diego M. 500 €

Barbara F. 50 €

Ursula R. 20 €

Andrea T. 511 €

Roswitha R. 50 €

Steffi & Reinhardt P. 20 €

________________________________________

5.003,15 € (teilweise abzgl. Paypal-Gebühren)

Bei Fragen zur Ihrer (Wunsch)Spende schreiben Sie uns gerne eine Mail an remembers.achtungpartisanen.ru@yandex.ru

***

REMEMBERS.

Für Donbass. Gegen Genozid.