AUSNAHMEZUSTAND IN DER UKRAINE. TERRORGEFAHR IN DONBASS

0
132

AUSNAHMEZUSTAND IN DER UKRAINE. TERRORGEFAHR IN DONBASS

Bereits seit Monaten klebt das Blut von unschuldigen Donbass Bewohner auf den Händen von Poroschenko’s, Jazenjuk’s & Co. Und durch das Schweigen der Medien, Menschenrechtler und der Welt-Politik versinken ihre Hände leider immer weiter und tiefer in diesem Blutkessel.

 

Donezk: Mindestens 6 tote und 11 verletzte Zivilisten

Seit heute Nacht bis dato stehen die zivilien Donezker Gebiete Kujbyshewskij und Petrowskij sowie Dokuchaewsk, Peski und Umgebung erneut unter einem massiven Beschuss seitens der ukrainischen Armee und der Ukra-Nazi-Bataillons.

PayPal

Dabei starben laut aktuellen Angaben mindestens 6 Zivilisten, darunter auch ein 3jähriges Mädchen. Über 11 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert. 2 davon befinden sich aktuell in Lebensgefahr.

Ein Einwohner von Donezk berichtet, dass in Folge der erneuten Wohnviertelbeschüsse u.a. ein kleiner Junge schwer verletzt wurde. Aus Angst um sein Leben hatte er sich hinter einem Baum versteckt. Und genau dieser Baum wurde frontal von einem Geschoss getroffen. Der Junge liegt im Moment mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus. http://lifenews.ru/news/148928

220 221

 

500 Bergarbeiter gefangen in einem Minenschacht

Nach einem Artilleriebeschuss des Elektrizitätswerkes im Gebiet Kiewskij wurden mindestens 500 Bergarbeiter des Donezker Kohlebergwerkes in einem Minenschacht eingeschlossen. Inzwischen sollen alle evakuiert worden sein.

547

 

Kiew stockt auf: Mehr Waffen und Militärtechnik für den Genozid

Wie man sieht, braucht Kiew keinen Frieden in seinem Land. Ganz im Gegenteil:

Die Streitkräfte der Ukraine stocken laut dem Verteidigungsminister Stepan Poltorak ihre Reserven an den Orten im Kriegsgebiet Donbass weiter auf.

Als Grund dafür werden die angeblichen «Terrorhandlungen» des Widerstandes genannt, für die jedoch bis heute keinerlei Beweise vorliegen:

„Um auf die Handlungen der Terrorgruppierungen adäquat reagieren zu können, stocken wir weiterhin unsere Reserven faktisch in all den Sektoren auf, in denen Kampfhandlungen geführt werden. Außerdem stellen wir die Truppenverbände, die aus dem Raum der Anti-Terror-Operation gekommen sind, an ihren Standorten wieder her. Wir verstärken die Gruppierungen, versorgen sie mit Waffen und Militärtechnik und koordinieren die Kampfhandlungen“. http://de.sputniknews.com/politik/20150125/300782936.html© AFP 2015/ ALEXEY KRAVTSOV

 

Jazenjuk versetzt die Ukraine in einen Ausnahmezustand 

Zudem hat heute der ukrainische Premier-Minister Jazenjuk den s.g. «Ausnahmezustand» in der Ukraine ausgerufen. Mit dem Ziel: «Umfassende Koordination der Tätigkeiten aller Staatsorgane zum Schutz der Zivilisten in Donbass«. http://public.od.ua/news/2015/01/26/na-donbasse-vveden-rezhim-hs/

Dabei bitten er sein Volk, den ausgerufenen Ausnahmezustand nicht mit dem Kriegszustand zu verwechseln:

«Unser Entscheidung hat nur ein Ziel: Alle müssen 24 Stunden arbeiten, 7 Tage in der Woche.»

Äußerst interessant. Und kaum überraschend. Vor allem, wenn man sich in diesem Zusammenhang heutige Stellungnahme der Lugansker Volksrepublik anschaut:

 

Volksrepublik Lugansk: Kiew bereitet weitere Provokationen vor

Laut neuen Indizien und Informationen seitens der Lugansker Volksrepublik plant Kiew nach dem Wolnowacha— und MariupolMassaker neue Provokationen gegen die Zivilbevölkerung in Donbass. Voraussichtlich in den Ortschaften Stanica Luganskaja und Nizhjaja Olhowaja. Den Informationen zu Folge ziehen die Ukra-Soldaten die Uniformen der Lugansker Miliz an, um anschließend — in gewohnter Manier — alles in die Schuhe des Widerstandes zu schieben.

So wurden heute in Lugansk bereits ca. 30-40 Soldaten ukrainischer Armee dabei beobachtet, wie sie mehrmals auf die Brücke geschossen und ein Gebäude in den Brand gesetzt haben. Und das alles in Begleitung von einem großen Kamerateam.

Zudem wurde in der Nähe der Ukra-Posten Militärtechnik ohne jegliche Abzeichen gesichtet.

 

Experten-Vorhersagen: Die nächsten 2 Wochen sind entscheidend

Laut Experten werden in den nächsten 7-10 Tagen in Donbass die entscheidenden Kämpfe ablaufen. Und zwar voraussichtlich in der Nähe von Debalcewo/ Lisichansk, die für die ukrainische Armee enorm von strategischer Bedeutung sind.

http://rusvesna.su/recent_opinions/1422274648

 

***
Wir vergessen nichts.
Wir verzeihen es nie.

 

[seperator style=»style1″]

Spendenaktion
[/seperator]


Ihr wollt uns helfen, das #Überleben von Kindern, ihren Familien sowie von kranken und alten Menschen in Donbass zu sichern? Sehr gerne. Und vielen herzlichen Dank schon im Voraus dafür. Alle Infos zu unserer aktuellen Winter-#Spendenaktion hier: https://remembers.achtungpartisanen.ru/hoffnung-schenken-uber-leben-retten/