WAS DENKEN EUROPÄISCHE DONBASS-AKTIVISTEN ÜBER DIE GEFANGENSCHAFT VON ALEXEY SMIRNOV?

0
205

«Zur Weihnachtszeit, wenn draußen der kalte Januar herrscht und man eine Zuflucht im warmen gemütlichen Zuhause sowie in der Unterhaltung mit lieben Menschen sucht, denkt man besonders oft und mit Schmerz an die Verhafteten. An die Gefangenen, die sich heute in den traurig bekannten Gefängnissen des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU) befinden. Aber auch an diejenigen, die hinter Gittern des freien und stolzen Donbasses sind. Denn auch diese Gefängnisse gewinnen seit längerem immer mehr an Bekanntheit, während Donbass für tausende Menschen weltweit bereits zum Synonym für Hilfe, Mitgefühl und Hoffnung auf eine neue Weltordnung geworden ist.

Hier zwei Beispiele zum Vergleich, die am bekanntesten im Netz sind:

  1. DMITRIJ UND JAROSLAV LUSCHEZKIJ. Die beiden Brüder befinden sich in der Ukraine bereits das 3. Jahr in Haft. In ihren Zellen gibt es keine Heizung, das Essen ist ungenießbar, die Bedingungen sind unterwürdig. Die Anklageschrift ist absurd, der Gerichtsprozess ist ein Zirkus, der immer wieder vertagt wird. Aber zumindest haben sie Verbindung zur Außenwelt (solange das neue Handy nicht weggenommen wird; sonst müssen ihre Freunde ein neues organisieren). Man kann ihnen zumindest ein paar Zeilen zur moralischen Unterstützung schreiben, die auch ankommen. Oder ein paar Euros schicken – natürlich nicht direkt, sondern über eine Person ihres Vertrauens. Und die Sendungen kommen an, wenn auch über fünf Ecken… Ich wünsche den beiden vom ganzen Herzen viel Durchhaltevermögen und dass sie freigelassen werden — noch bevor ihre Gesundheit endgültig zerstört wird.
  2. ALEXEY SMIRNOV. Staatsbürger der Russischen Föderation. Verhaftet in der Volksrepublik Donezk. Bis heute gibt es KEINE offizielle Anklageschrift. Alexey hat KEINE Verbindung zur Außenwelt. Ihm wird KEIN Anwalt aus Russland gewährt. Es gibt KEINE Möglichkeit, ihm etwas zu überreichen. Es gibt KEINERLEI Informationen über seinen Gesundheitszustand. Es wurde KEIN Gerichtsprozess eingeleitet, auch in Aussicht gibt es KEINEN. Aber auch Alexey hat Freunde und Mitfühlende. Doch im Moment sieht es so aus, als ob sie versuchen, eine Betonmauer mit den Fingernägeln zu durchbohren.

Die einzige offiziell inoffizielle Version ist nicht weniger absurd, als die ihrer ukrainischen Kollegen: Illegaler Waffenbesitz. Und auf dieser Basis macht man heute aus Alexey schon einen Bandenchef. Dabei hat er die ganze Zeit die Menschen in direkten Frontgebieten mit humanitären Hilfsgütern versorgt!

Eine weitere inoffizielle, aber anscheinend aktiv verbreitete Version war, er sei ein Dieb und ein PR-Besessener.

Aber Leute, macht euch doch nicht lächerlich!

PayPal

Ich kenne Alexey Smirnov nicht persönlich, ich empfinde ihm gegenüber keine besondere Sympathie und habe eigentlich auch keine Gründe, um ihn zu kämpfen. Außer wegen einem ganz normalen, menschlichen Gerechtigkeitsgefühl.

Für alle, die mit dem Thema Smirnov und «Angel» nur ein bisschen vertraut sind, scheint das Ganze sowas von fadenscheinig zu sein! Heute besprechen schon die treusten und die aktivsten Volontäre aus Russland im Netz, was man wohl tun soll, falls bei der nächsten Lieferung humanitärer Hilfe jemand von ihnen verhaftet wird! Soweit sind wir also schon…

Zum Thema „Dieb und PR-Besessener“. Über das Erste ist mir nichts bekannt, ich habe ihn nicht auf der heißen Tat ertappt oder ihm dabei assistiert. Und überhaupt sollen solche Dinge nicht im Internet entschieden werden, sondern im Rahmen objektiver Ermittlungen. Aber auch die Strafe soll auf handfesten Beweisen basieren, falls es überhaupt welche gibt. Und das Nächste ist erst recht lächerlich! Schaltet euren Fernseher an! Dort wimmelt es von PR-Besessenen! Im Fall von Alexey Smirnov jedoch gibt es zumindest einen vernünftigen Zweck. Oder woher sollen neue Spenden kommen, wenn die Menschen keine Ahnung haben, was dort im Donbass los ist?

Aber es geht nicht einmal darum, ob und inwieweit Alexey schuldig ist. Hallo, Leute, wacht auf! In jedem zivilisierten Staat, der den Anspruch hat, ein Rechtstaat zu sein, haben selbst Serienmörder und Vergewaltiger das Recht auf Anwalt, Besuche, Sendungen… Ist Smirnov etwa schuldiger, als sie alle zusammen? Oder hat die Regierung der DVR einen anderen Weg für sich gewählt? Super Anfang! Und wo führt das Ganze dann hin?

Ich verstehe, dass man das Volk und die Regierung nicht miteinander verwechseln darf. Und dass man auch jetzt die Leiden und das Heldentum tausender Menschen in Donbass nicht einfach so ausblenden kann. Aber es vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht einen Artikel oder einen Post über die Geschehnisse in der Ukraine und im Donbass geteilt hätte. Deshalb frage ich mich: Gelten im Donbass heute etwa dieselben „Gesetze», wie in der Ukraine, oder wie? Wegen der Kriegszeit? Auf den Krieg wurden und werden noch ganz viele Gemeinheiten geschoben… Also bitte!

Und falls jemand denkt „Wenn Alexey verhaftet wurde, dann gibt es sicherlich auch einen Grund dafür. Denn ohne Grund kann man nicht verhaftet werden“, dann fragt eure Eltern bzw. Omis und Opis, falls diese noch leben, ob das so stimmt. Ich hatte ihnen mal diese Frage gestellt. Denn genau mit solchen Gedanken haben damals, zu Stalins Zeiten, auch diejenigen ihr Gewissen beruhigt, die (noch) nicht verhaftet wurden.»

Olga Malzev, 06. Januar 2017, Deutschland.

*Olga Malzev kommt ursprünglich aus Donezk und lebt seit den 90-er Jahren in Deutschland. Seit dem Maidan-Putsch 2013/2014 in der Ukraine und dem daraus folgenden Bürgerkrieg setzt sie sich in den sozialen Netzwerken lautstark gegen den aufkommenden Faschismus in der Ukraine sowie für Frieden in ihrer Heimat Donbass ein. Bis heute kämpft sie auf der Informationsebene von Deutschland aus jede freie Minute neben Job und Familie für Donbass unermüdlich weiter, damit die Wahrheit über den Krieg und das Leid der unschuldigen Zivilisten so viele Herzen, Augen und Ohren der Menschen in Deutschland, wie möglich, erreicht.

Und dennoch oder womöglich genau wegen diesem starken Gerechtigkeitssinn und ihrem Glauben an die große Zukunft der beiden Volksrepubliken konnte Olga auch am rechtswidrigen Umgang der Repräsentanten und Behörden der DVR im Fall von Alexey Smirnov nicht vorbeigehen — eines Menschen, der für Donezk und Lugansk in den letzten 2,5 Jahren solch einen nachweislich großen und selbstlosen Beitrag geleistet hat.

_______________________________________________________________

#FREE Alexey Smirnov

Bereits seit rund 4 Monaten befindet sich unser Freund und Partner Alexey Smirnov von dem humanitären Bataillon «Angel» im Osten der ehemaligen Ukraine menschenrechtswidrig in Haft. Jedoch nicht auf der Seite des Feindes, sondern mitten in Donezk, in der Untersuchungshaftanstalt der Volksrepublik. Und somit genau in den Händen derjenigen, für dessen Familien, Kinder, Freunde und Landsleute der einst renommierte Regisseur aus Moskau in seiner Heimat alles aufgegeben hat und dem Ruf seines Herzens nach Donbass folgte. 2,5 Jahre lang riskierte Alexey in den heißesten Regionen des Krieges als ehrenamtlicher Helfer SEIN Leben, um zehntausenden unschuldigen Donbass-Bewohnern in direkten Frontgebieten IHR Leben retten zu können. Tag für Tag, Monat für Monat aufs Neue. Hunderte aus der Beschusszone evakuierte Kinder, zehntausende mit Lebensmittel und Medikamenten versorgte Zivilisten, dutzende TV-Sendungen und Talk-Shows über das legendäre humanitäre Bataillon «Angel» auf den zentralen TV-Sendern der DVR, LVR und der Russischen Föderation, mehrere Ehrenauszeichnungen, die Alexey seitens der Repräsentanten der beiden Volksrepubliken offiziell verliehen wurde…

Doch am 16.09.2016 bekam der russische Staatsbürger eine «Sonderrechnung» von der DVR dafür, offiziell inoffiziell: Artikel 237 — «Organisation einer illegalen bewaffneten Formation», demnach Alexey heute eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren Freiheitsstrafe droht.

Mehr Hintergrundinformationen über das grausame Schicksal von Alexey Smirnov, inklusive seines schmerzvollen und bewegenden Hilferufes direkt aus der Untersuchungshaft in Donezk, hier, in folgender REMEMBERS Dokumentation der unvorstellbaren Ereignisse:

04.01.2017
BRITISCHER KRIEGSREPORTER GRAHAM PHILLIPS ZUM FALL VON ALEXEY: https://www.facebook.com/remembers.europeanfront/photos/a.550052098450180.1073741828.538624766259580/1072187606236624/?type=3&theater

28.12.2016

EIN HILFERUF AN DEN PATRIARCHEN #KYRILL VON MOSKAU UND GANZ RUSSLAND

https://www.facebook.com/remembers.europeanfront/posts/1066730356782349

15.12.2016

VERRATEN, VERSCHWIEGEN, VERLEUGNET, VERUNGLIMPT, VERGESSEN: ALEXEY SMIRNOV VON „#ANGEL» http://achtungpartisanen.ru/alexey-smirnov/

07.10.2016

«DONBASS. DIE CHRONIK DER ENGEL»: FOTO-AUSSTELLUNG IN #BRÜSSEL https://remembers.achtungpartisanen.ru/free-angel-3/

04.10.2016

THE SHOW MUST GO ON: DIE «ENGEL» VON «ANGEL» SAGEN AUS https://remembers.achtungpartisanen.ru/free-angel-2/

29.09.2016

WO IST #ALEXEY_SMIRNOV & SEIN HUMANITÄRES BATAILLON «ANGEL»? https://remembers.achtungpartisanen.ru/free-angel/

***Mehr Informationen über das grausame Schicksal von Alexey Smirnov — den Kopf des humanitären Bataillons «Angel» aus Donezk und unseren langjährigen Freund und treuen Partner in Donbass (russisch):

http://achtungpartisanen.ru

https://vk.com/angelnews