DONBASS AKTUELL: TOD DEM MINSKER FRIEDEN. ES LEBE GENOZID.

0
124

197

TELMANOWO: «WANETSCHKA! MEIN SÖHNCHEN! OH GOTT! ICH KONNTE DICH NICHT BESCHÜTZEN!»

Am 4. Juni hat die 72. Brigade unter der Leistung des ukra-faschistischen Kommandeurs Grischenko das Donezker Wohngebiet Telmanowo aus den die Minsker Vereinbarungen diskreditierenden Mehrfachraketenwerfern «Grad» beschossen. Der Vizegeneralstabchef der Donezker Volkswehr Eduard Bassurin betonte, dass der aktuelle Beschuss von Telmanowo zu einem der massivsten der letzten Monate gehört.1

Dabei zerstörte die Kiewer Truppen nicht nur Dutzende Häuser, sondern u.a. auch das Leben der Familie Nesteruk. Denn ihr 4jähriger Sohn Wanja wurde dabei kaltblütig ermordet. Und zwar direkt auf dem Spielplatz. Nur 3 Meter vor seiner Haustür und 2 Monate vor seinem 5. Geburtstag entfernt.

In der Nähe des Tatortes sind — wie es im s.g. «Ukraine-Konflikt» bereits üblich ist — keinerlei Positionen des Widerstandes zu verzeichnen. Das Haus der betroffenen Familie befindet sich auf einer ganz normalen Straße, mitten in einem Wohngebiet.

PayPal

Die Mutter von Wanja hat während der Geschossexplosion versucht, mit ihrem Körper den Kleinen zu schützen. Dort sie kam zu spät. Die Splitter der ukrainischen Geschosse waren schneller. Nun kniet sie schreiend vor dieser Stelle, wo ihr Junge ums Leben kam, und spricht, den Asphalt streichelnd, zu ihrem geliebten Wanja:

«Oh, Wanetschka! Wanetschka! Mein Söhnchen! Oh Gott! Ich konnte dich nicht retten, ich konnte dich nicht beschützen!»

Die Eltern brachten ihr Söhnchen, mit Blut überströmt und noch beim Bewusstsein, selbst ins Krankenhaus, auf bloßen Händen. Doch die Ärzte waren machtlos und mussten den 4jährigen Wanja leider für immer gehen lassen. Denn die Splitter trafen direkt sein kleines, unschuldiges Herz.

Die Oma von Wanetschka spricht heute noch so über ihren Enkel, als würde ihr kleiner Engel noch am Leben sein:

«Er ist ein Goldstück. Kommt her! Ich zeige euch, wie viele Spielsachen er hat… Er hat sich immer beeilt, zu leben. Er ist ein wahrer Lebemann…»

Am 7. Juni 2015 wurde der kleine Wanja zu Grabe getragen. Auf Händen seiner Familienangehörigen…

Ruhe in Frieden, kleiner Engel. Im Himmel warten deine Freunde auf dich — bereits über 200 weitere Kinder aus Donbass, die durch die Hände der Ukra-Faschisten im Laufen eines Jahres ermordet wurden.

196 195

Weitere Folgen der Artilleriebeschüsse in Telmanowo: Mindestens 3 weitere Verletzte, hauptsächlich ältere Frauen. Zerstörte Infrastruktur, zerstörte Leben, zerstörte Hoffnung:

(ab 1:40 min)
Eine überlebende Rentnerin Marja Wasiljewna berichtet:

«Ich befand mich im Umkleidezimmer. Dort kam ein Geschoss an. Dann fiel ich zum Boden. Wenn ich aber in der Küche gewesen wäre, wäre ich heute nicht mehr am Leben…»

KUJBYSCHWSKIJ & KIEWSKIJ GEBIET: «HIER STEHT STÄNDIG ALLES IN FLAMMEN»

Zudem wurden am 7. Juni mindestens 3 weitere Zivilisten schwer verletzt, als die ukrainischen Truppen die Donezker Wohngebiete Kujbyschwskij und Kiewskij unter ihren Artilleriebeschuss nahmen und innerhalb der letzten 24 Stunden bis 30 Mal den Waffenstillstand brachen.2

Der administrative Leiter des Gebiets Kujbyschewskij Iwan Prihodko meldet, dass es einen Direktbeschuss eines Wohnhauses gegeben habe, bei dem eine Frau im Alter von 80 Jahren schwer verletzt wurde. Desweiteren mussten 2 Männer und eine Frau mit schweren Verletzungen hospitalisiert werden, da auch ihre Wohngegend durch den Einsatz von schwerer Artillerie seitens der Kiewer Truppen zerstört wurde.3

Ein Zivilist wurde dabei direkt vor seiner Haustür verletzt. Die Feuerwehr war non-stop in Arbeit. Die Menschen umarmten sich und schauten weinend zu, wie ihre Häuser niederbrannten.

Die Bewohner von Kujbyschewskij Gebiet müssen täglich — und das seit Monaten — um ihr Leben bangen. Denn die Ortschaft befindet sich in direkter Nähe zum Donezker Flughafen. Die Beschüsse werden von Peski und Awdeewka aus ausgeführt, wo ukrainische Truppen stationiert sind. Die Menschen kommen kaum hinterher, ihre Häuser in irgendeiner Art wieder aufzubauen. Ein Einwohner von Kujbyschewskij Gebiet berichtet, dass die richtige Hölle wahrscheinlich noch bevor steht. Denn Poroschenko habe in einem ukrainischen TV-Sender berichtet, dass er demnächst wieder chemische Waffen gegen die Donbass Bevölkerung einsetzen wird:

(ab 1:56 min)
«Hier steht ständig alles im Flammen. Hier zum Beispiel wurde das Dach komplett zerfetzt. Dort wurde ein Haus vom (Mehrfachraketenwerfer) «Grad» getroffen. Das Nachbarhaus wurde völlig abgebrannt…»

207 208 209 210

OKTJABRSKIJ GEBIET: «SIE VERNICHTEN UNS UND DIE OSZE SCHAU ZU, WIE MAN UNS VERNICHTET. WIE KANN DAS SEIN?»

Aber auch die Bewohner von Oktjabrskij Gebiet müssen wieder unendliches Leid erfahren.

Diese Frau hat Glück im Unglück gehabt. Denn sie war zum Zeitpunkt des Beschusses nicht zu Hause. Die Wohnung ihrer Nachbarin wurde jedoch bis zur Unkenntlichkeit zerstört. Ein anderer Nachbar muss nun den Rest seines Lebens ohne Arm und ohne Bein meistern.

Irina Laschkevich — die ukrainische Journalistin aus Odessa, die sich seit rund 1 Jahr in Donezk befindet, schrieb am 7. Juni in den sozialen Netzwerken:

«Bin gerade vom schrecklichen Brand zurückgekehrt. Ihr Verkopfte! Ihr wisst gar nichts über den Krieg… Ich sitze voller Ruß und hinter dem Fenster höre ich wieder die Geschosse ankommen. Oktjabrskij. Dort sind doch Menschen!! Was für eine Bestie hat erlaubt, entschieden, dass man töten darf? Der 2. Mai (2014 in Odessa) war der Strich, der uns alle getrennt hat. MAN HAT IHNEN ERLAUBT ZU TÖTET. Zu töten. So viel, wie man will, wann man will, mit was man will.»

204 203 202 201 200 199 198

Augenzeugen und Überlebende sind am Ende ihrer Kräfte:

«Warum sollen wir die Minsker Vereinbarungen einhalten und sie müssen es nicht??? Warum wird kein Befehl gegeben, in die Offensive zu gehen? Sollen vielleicht die Frauen noch aufstehen?? Kein Problem. Wir werden aufstehen und auch in den Kampf ziehen. Das kann doch nicht sein! Sie vernichten uns und die OSZE schau zu, wie man uns vernichtet. Tag für Tag brennen bei uns Häuser…»

«Unsere Kinder sterben! Mein Kind saß von Oktober bis April im Keller. Er hat die ganze Zeit keine Straße zu Gesicht bekommen. Das Kind ist 3 Jahre alt!! Wie kann es sein??? Soll doch wenigstens eine Mutter, die ihren Sohn hierher geschickt hat, zu mir nach Hause kommen und mit uns eine Nacht verbringen. Ich werde ihr etwas zu essen und zu trinken geben…»

Seit diesem Wochenende sind folgende Städte/Vororte aktuelle Brennpunkte des Krieges in der Volksrepublik Donezk: Die Gebiete Oktjabskij, Kujbyschewskij, Kiewskij sowie die Vororte Gorlowka, Marjanka, Jasinowataja, Spartak, Golmowskij, Zajcewo, Schirokaja Balka, Leninskoe und Schirokino.

Aber auch die Volksrepublik Lugansk steht seit Tagen unter einem massiven Beschuss seitens der Kiewer Armee. So auch heute, wo die friedlichen Bewohner aus Waffen des Kalibers 82mm und 120mm beschossen werden.4

Dabei nutzen die Ukra-Faschisten alle militärische Mittel, um Donbass und seine Bewohner dem Erdboden gleichzumachen. Selbst die, die laut den Minsker Vereinbarungen strickt verboten sind: Zum Bespiel die Mehrfachraketenwerfer «Grad», «Smerch», «Uragan», aber auch die Mehrzweckgeschütze der Artillerie Haubitze sowie Selbstfahrlafetten.5

Und dass das Töten unschuldiger Zivilisten den ukrainischen Faschisten-Truppen scheinbar viel Freude gereitet, zeigen die aktuellen Video-Beweise des freiwilligen Nazi-Bataillons «Azow» in Schirokino — ein Ortschaft in der Donezker Volksrepublik, die seit über einem halben Jahr fast täglich bombardiert wird:

GERECHTIGKEIT! WO BIST DU???

OSZE-Beobachter! Wann hört ihr endlich auf, die unschuldigen Menschen der Donezker und Lugansker Volksrepubliken beim Sterben zu beobachten????!!!!

Deutschland! Wann fängst du endlich an, frei zu sein und deine Entscheidungen zum Wohle des Volkes anstatt deiner US-Bosse zu treffen?!

Welt! Wann wirst du von deiner «Geht-mich-nix-an»-Couch aufstehen und mit einer geballten Kraft dem Genozid in Donbass ein für alle Mal ein Ende setzen??

Quellen:

1http://dan-news.info/defence/telmanovo-obstrelivalos-gradami-72-j-mexanizirovannoj-brigady-vsu-basurin.html

2http://dan-news.info/defence/v-rezultate-obstrela-donecka-ukrainskimi-silovikami-raneny-dva-mirnyx-zhitelya.html

3http://dan-news.info/defence/v-rezultate-obstrelov-donecka-raneny-chetyre-mirnyx-zhitelya-glava-kujbyshevskogo-rajona.html

4http://lug-info.com/news/one/kievskie-siloviki-vedut-massirovannye-obstrely-territorii-lnr-narodnaya-militsiya-3781

5http://dan-news.info/defence/vsu-perebrosili-v-rajon-andreevki-vblizi-donecka-zapreshhennye-minskom-rszo-grad-basurin.html

***

Wir vergessen nichts.
Wir verzeihen es nie.

Ihr wollt uns auch helfen, das Überleben von Kindern, ihren Familien sowie von kranken und alten Menschen in Donbass zu sichern? Gerne. Einfach hier auf “Spenden” klicken, den gewünschten Geldbeitrag eingeben, Formular ausfüllen und absenden.

Wir sagen “DANKE & SPASIBO”.
 Für euren Spenden-Einsatz. In unserem Kampf ums Überleben der Zivilbevölkerung im Kriegsgebiet Donbass.

Den aktuellen Stand unserer Spendenaktion finden Sie jetzt im folgenden REMEMBERS Beitrag.