DONBASS WIRD LEBEN (16): «IHR VATER MUSSTE IHREN ZERFETZTEN KÖRPER VOM DEN BÄUMEN PFLÜCKEN»

0
197

Spätestens seit Anfang des Jahres 2016 finden in Donbass erneut massive Kämpfe entlang der ganzen Frontlinie statt. Dabei richten sich die militärischen Provokationen der Kiewer Truppen nicht nur gegen den Widerstand, sondern auch gezielt gegen unschuldige Zivilisten.

Tagtäglich begegnen uns offizielle Meldungen sowie Augenzeugenberichte aus den Volksrepubliken Donezk und Lugansk über zivile Opfer und massive Zerstörungen der Wohngebiete. Aufgrund der prekären Lage im Kriegsgebiet sollen nun sogar die Vertreter der OSZE-Mission mit Waffen ausgestattet werden. Und dennoch glaubt die ganze Welt an «Minsker Frieden» in Donbass. Sie glaubt daran, weil sie «dank» unseren Regierungsmächten und den EUSA-Leitmedien daran zu glauben hat. Doch dieser Glaube an den «Weihnachtsmann» kostet den Menschen in Donbass täglich ihr Leben. Oder das Leben ihrer Liebsten. Oder ein Dach über dem Kopf. Denn nur 2.000 Kilometer von uns entfernt gibt es an der Frontlinie heute keinen einzigen Ort mehr, an dem die von Gott und der Welt verlassenen Donbass-Bewohner in Waffenruhe einschlafen und wieder aufwachen können.

Schon längst haben die unschuldigen Zivilisten vergessen, was ein Leben ohne Angst vor den rund um die Uhr zischenden Geschossen über ihren Köpfen bedeutet. Schon längst gibt es hunderttausende Kinder und Erwachsene, die nicht mal einen trockenen Brot-Krümel haben, mit dem sie ihren ewigen Hunger stillen können. Und schon längst fragt sich keiner von ihnen mehr nach dem «Warum???!». Die einzige Frage, die sie sich immer wieder stellen, ist: Wie sollen wir den heutigen Tag überleben? Unter Beschuss. Ohne Lebensmittel, ohne Arbeit, ohne Geld.

Und genau diesen Menschen versuchen wir — mit Taten statt leeren Worten — immer wieder eine Antwort zu geben: Solange der Krieg in Donbass nicht seinen Frieden findet, werden wir alles in unserer Macht stehende tun, um euch euren leidvollen Kriegsalltag etwas zu erleichtern. Mit Spendeneinsatz unserer REMEMBERS Fans sowie mit tatkräftiger Unterstützung unserer treuen und mutigen Partner vor Ort: Das humanitäre Bataillons «Angel» von Alexey Smirnow.

972

REMEMBERS & «Angel» in Mission: Neue Überlebenschancen auf Zeit für 100 Familien mit Kindern aus Kurganka

PayPal

Am 13. April 2016 haben sich unsere Missions-Partner erneut auf den Weg in die Siedlung Kurganka gemacht, die sich direkt an der Frontlinie und somit mitten in der Beschusszone befindet. Mit dem Ziel, unsere humanitären Hilfsgüter an insgesamt 100 Familien mit Kindern zu verteilen. Jede der Familien erhielt, wie gewohnt, ein s.g. Überlebensmittelpaket, inklusive allem Nötigen: Von Fleisch- und Bohnenkonserven über Mehr und Öl bis hin zu Streichhölzern. Denn wer seit Monaten (wenn nicht sogar seit Jahren) gezwungen ist, seine Tage und Nächste im Bunker zu verbringen und am offenen Feuer zu kochen, für denjenigen stellen Streichhölzer genau so eine Überlebenschance dar, wie eine Scheibe Brot.

[youtube url=»https://youtu.be/5M09PBFGVpw»]

Und wenn man die Erwachsenen und die Kinder über ihren aktuellen Kriegsalltag sprechen hört, dann wird man feststellen, dass nicht nur die Geschosse der Ukraine für die Donbass-Bewohner tödlich sind, sondern auch das Schweigen unserer Medien und Politiker bezüglich des Donbass-Krieges.

Junge Mutter mit Baby:

«Natürlich werden wir beschossen. Vor allen in den letzten 2 Tagen.»

Junge Mutter mit 2 Kindern:

«Wir haben überall Schwierigkeiten: Mit Finanzen, mit Lebensmitteln… Langsam ist es fast unmöglich, so zu leben.»

Eine Rentnerin:

«Sie beschießen uns die ganze Zeit… Auch am Abend. Erst vorgestern war ich im Hof, als der Beschuss losging. Dabei fliegen die Geschosse genau zu uns. Was fehlt ihnen denn?? Sehnt sich Poroschenko nach noch mehr Blut? Dann soll er weiter uns aussaugen. Irgendwann wird er schon seinen Durst (nach Blut) stillen. Und ihr, Jungs, auf der anderen Seite: Wofür kämpft ihr eigentlich? Wofür? Um die «Einheit der Ukraine»? Diese wird es niemals mehr geben! Mit Blut kann man nie etwas gewinnen! Sie verteidigen angeblich unsere Territorien, doch das ist ein absoluter Schwachsinn! Man hat ihnen Märchen erzählt, an die sie bis heute glauben. Jetzt ist Jazanjuk zurückgetreten. Und nun? Er hat sich genug bereichert und wird es auch weiterhin tun…

Im Februar wurden 6 Menschen auf einen Schlag in Schirokaja Balka getötet. Auch die Kleine. Im März wäre sie 3 Jahre alt geworden. Ist sie etwa eine Separatistin??? Ihr Vater musste ihren in kleine Stückchen zerfetzten Körper von den Bäumen pflücken. Ist es etwa normal???? Oder als meine Nachbarin beim Sammeln von Himbeeren ihren halben Schädel verlor… Wofür? Weil sie Himbeeren sammeln gegangen ist? Sie hatte keine Waffe in der Hand, aber ihr wurde der halbe Schädel zertrümmert und ihr Haus zerstört.»

Aktuell leben in Kurganka in absoluter Not mehr als 400 kleine Kinder und ihre Familien. Und das Unvorstellbare dabei: Im Laufe der letzten 2 Jahre Bürgerkrieg im Osten der ehemaligen Ukraine haben diese Menschen nur EIN EINZIGES MAL humanitäre Hilfe von anderen Organisationen bzw. Initiativen erhalten. Nur 1 einziges Mal. Darum sind die Bewohner von Kurganka jedes Mal so unheimlich dankbar, dass die «Angels» sie bis heute nicht vergessen haben und immer wieder — trotz ununterbrochener Beschüsse ihre Siedlung seitens der ukrainischen Armee und der faschistischen Freiwilligen-Bataillone —  den Weg zu ihnen finden. Mit unseren Lebensmittelpaketen in der Hand und ganz viel Wärme und Nächstenliebe im Herzen.

Deshalb seid ihr, liebe REMEMBERS, für unseren Partner Aleksej Smirnow genau diejenigen, die den Namen «Angel» verdient habt:

«Vielen Dank an alle unsere Fans und an REMEMBERS… Ich bin mir sicher, dass wir eine gute Sache machen. Und die, die uns dabei unterstützen, sind genau diejenigen, die unser humanitäres Bataillon «Angel» bilden. Danke euch, Freunde, dass ihr uns nicht im Stich lasst, dass ihr an uns glaubt und dass ihr mit uns seid.

Unsere Mission geht weiter.

DONBASS WIRD LEBEN.

Doch dafür brauchen wir DRINGEND eure Unterstützung.

 

Bitte helft uns, Donbass am Leben zu erhalten  

Unterstützt unsere aktuelle Mission zur Sicherung des Überlebens der Donbass-Bewohner, die sich bereits seit 2 Jahren mitten in der Beschusszone befinden. Mehr Infos dazu, inkl. Erlebnisberichte zu den abgeschlossenen Hilfeleistungen, aktuellem Spendenstand, euren Spendenmöglichkeiten  sowie einem Gesamtüberblick zu unserer Donbass-Mission 2014-2016 hier: https://remembers.achtungpartisanen.ru/spendenaktionen/

Donbass, Spendenaktion, Deutschland