DONBASS WIRD LEBEN (OKTJABRSKIJ): «SIE BESCHIESSEN UNS ZU JEDER TAGESZEIT»

0
208

BITTE HELFT UNS, DONBASS AM LEBEN ZU ERHALTEN. Unterstützt unsere aktuelle Mission zur Sicherung des Überlebens der Donbass-Bewohner, die sich bereits seit über 1,5 Jahren mitten in der Beschusszone befinden. Einfach per Überweisung oder PayPal euren persönlichen Spendenbeitrag an unseren deutschen Partner-Verein „Friedensbrücke“ senden (Betreff: Remembers & Angel) und sich schon heute auf unsere neuen Erfolgsberichte aus den Kriegsgebieten freuen. DANKE & SPASIBO! Auch im Namen von unserem Partner vor Ort – dem humanitären Bataillon „Angel“.

Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.
PayPal: Friedensbruecke@gmx.de
Konto: Volksbank Berlin
IBAN: DE56100900002582793002
BIC: BEVODEBB
Betreff (wichtig!): Remembers & Angel

1-3-44-744434

Und wieder sind wir am Ende der Welt angekommen — einer Welt, die seit 1,5 Jahren keinen Frieden kennt. Und wieder erstreckt sich vor unseren Augen ein Meer aus zerstörten Häusern und menschlichen Schicksalen. Diesmal im Oktjabskij Gebiet von Donezk, wo unserem Partner vor Ort, Aleksej Smirnov, und seinem humanitären Bataillon «Angel» mit unserer finanziellen Unterstützung am 20. November 2015 erneut gelungen ist, weitere 50 Zivilisten mit Lebensmittelpaketen zu versorgen und ihnen somit das Überleben zu sichern. Wenigstens für eine kurze Zeit.

Spätestens mit dem Einbruch der Dunkelheit, wenn die Waffen unterschiedlichen Kalibers wieder miteinander ins Gespräch kommen, beweist der Krieg im Okjabrskij Gebiet, immer wieder aufs Neue, dass er immer noch da ist und dass er — selbst in diesen wenigen Stunden der s.g. «Waffenruhe» — überhaupt noch nicht vorhatte, zu gehen.

PayPal

Angel: «Wird hier jede Nacht (seitens der Ukraine) geschossen?»

Frau: «Ja, praktisch jede Nacht.»

Angel: «Auch tagsüber?»

Frau 1: «Kommt auch vor. Zum Beispiel am Sonntag haben sie uns so heftig beschossen, dass wir nicht einmal wussten, wo wir uns verstecken sollen.»

Angel: «Habt ihr euch dann im Kellern versteckt?»

Frau 1: «Klar. Die einen im Keller, die anderen woanders.»

Angel: «Wann genau war es?»

Frau 1: «Es war am Nachmittag, zwischen 2 oder 3 Uhr. Sie beschießen uns zu jeder Tageszeit.»

Frau 2: «Warten Sie kurz ab und Sie werden sehen, dass sie wieder anfangen, uns zu beschießen!»

Frau 1: «Bevor ihr gekommen seid, hat es hier, irgendwo in der Nähe, wieder ganz schön geknallt.»

Frau 2: «Ja, man hört ständig, dass geschossen wird. Aber man kann nicht immer sagen, wo genau.»

Angel: «Schießen sie jetzt auch tagsüber?»

Rentnerin: «Hauptsächlich nachts. Sobald es dunkel wird, geht es schon wieder los. Tagsüber seltener, aber nachts umso heftiger.»

Und während wir gestern Abend diesen Beitrag erstellten, bekamen wir schon die nächste Schreckensmeldung aus der Siedlung Oktjabrskij: Infolge eines nächtlichen Artilleriebeschusses wurden am Abend des 28. Novembers 2 zivile Wohnhäuser von jeweils einem ukrainischen Geschoss getroffen sowie eine Gasleitung zerstört. Doch in unseren Medien herrscht darüber bis dato Totenstille.

Der Widerstand meldete:

«Die Kiewer Truppen führen einen massiven Beschuss im Norden von Donezk durch. Vor ca. 2,5 Stunden gab es eine heftige Attacke auf unsere Positionen. 2 Wohnhäuser stehen wieder in Flammen.»

Und dennoch versuchen hier die Menschen — mitten in der ewigen Beschusszone — weiterzuleben. Für ihre Kinder, ihre Enkel, Ihre Heimat und eine faschismusfreie Zukunft. Zum Dröhnen der Kanonen, zum Pfeifen der Geschosse und zwischen den Trümmern ihres Lebens. Mit all ihrer letzten Kraft. Bis dass der Krieg sie scheidet. Oder der Frieden noch enger zusammenbringt.

Am Ende des Tages bedankte sich Aleksej Smirnov, der Kopf des Bataillons «Angel», für unsere nächste, erfolgreich abgeschlossene Mission. Und zwar nicht nur bei uns allen, liebe REMEMBERS, sondern auch bei den Menschen, die sein Team immer wieder um Hilfe bitten. Und zwar für ihre Mitmenschen, denen es heute noch schlechter geht, als ihnen selbst, was aus unserer Sicht die wahre Größe dieses Volkes zeigt:

«Herzlichen Dank an alle, die uns telefonisch erreicht haben und um Hilfe gebeten haben. Aber nicht für sich selbst, sondern für die Menschen, die in ihrer Nähe wohnen und noch mehr leiden.

Danke an alle, die in diesen Zeiten nicht aufhören, an andere zu denken.

Und wie immer großen Dank an REMEMBERS für die Unterstützung der Donbass-Bewohner.»

Unsere Mission geht weiter.

Fortsetzung folgt.

DONBASS WIRD LEBEN.

Aber nur mit all unserer gemeinsamen Kraft.

Herzlichen Dank nochmal an alle REMEMBERS und Donbass-Freunde, die unsere Mission mit ihrem Spendeneinsatz bis heute unterstützen, sowie an unseren treuen Aktionspartner „Friedensbrücke e.V.“  für das Management unserer Spendengelder. Für Donbass. Gegen Genozid.

Bitte helft uns, Donbass am Leben zu erhalten 

Unterstützt unsere aktuelle Mission zur Sicherung des Überlebens der Donbass-Bewohner, die sich bereits seit über 1,5 Jahren mitten in der Beschusszone befinden. Einfach per Überweisung oder PayPal euren persönlichen Spendenbeitrag an unseren deutschen Partner-Verein „Friedensbrücke“ senden (Betreff: Remembers & Angel) und sich schon heute auf unsere neuen Erfolgsberichte aus den Kriegsgebieten freuen. DANKE & SPASIBO! Auch im Namen von unserem Partner vor Ort – dem humanitären Bataillon „Angel“.

Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.
PayPal: Friedensbruecke@gmx.de
Konto: Volksbank Berlin
IBAN: DE56100900002582793002
BIC: BEVODEBB
Betreff (wichtig!): Remembers & Angel

Wir sagen “DANKE & SPASIBO”.
 Für euren Spenden-Einsatz. In unserem Kampf ums Überleben der Zivilbevölkerung im Kriegsgebiet Donbass. Auch im Namen von Aleksej Smirnov – dem Kopf des humanitären Bataillons „Angel“ und unserem treuen Partner vor Ort.

***

„DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt.

> Der Hintergrund/Aktionsstart: https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben/

> Erfolgreich abgeschlossene Hilfeleistung für:

Kiewskij Gebiet (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-2/

Aleksandrowka (150 Zivilsten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-3/

Spartak (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-4/

Jakowlewka (100 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-5/

Grogorowka & Nowaja Marjewka (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-6/

  1. Plattform, «Volvo-Zentrum» (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-volvo-zentrum/

Spartak 2.0 (100 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-7/

Siedlung Oktjabrskij (50 Zivilisten): aktueller REMEMBERS Beitrag

***

REMEMBERS.

Für Donbass. Gegen Genozid.