KIEW SETZT ALLES AUF EINE KARTE: KRIEG! BIS INS JAHR 2018

0
130

428


Poroschenko: 200.000 russische Soldaten in Donbass

Weder die NATO, die seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten, einen heißen Krieg mit Russland anstrebt, noch die OSZE-Beobachter, die sich heute in Donbass befinden, Journalisten aus aller Welt oder die Bewohner im Osten der ehemaligen Ukraine haben sie bis heute je gesehen: Die Soldaten der regulären Armee der Russischen Föderation.

Doch der ukrainische Präsident Petr Poroschenko soll es angeblich — wie immer — besser wissen. Denn er habe sie, von seinem warmen Bettchen aus Gold und Schokolade in Kiew aus, scheinbar mit eigenen Augen gesehen. Und zwar ganze 200.000 (!) russische Soldaten, inklusive einem «gut bestückten Arsenal an Panzerwagen und hochentwickelten Raketensysteme», auf Befehl vom «bösen Putin» persönlich. Dies teilte er jedenfalls in seinem aktuellen Interview der italienischen Tageszeitung «Corriere della Sera» mit.

PayPal

Am 4. Juni 2014 waren es aus seiner Sicht noch 9.000 gewesen. Und innerhalt von 4 Wochen hat sich die Zahl nun um das 22fache erhöht. Ganz plötzlich, einfach so und wie immer ohne jegliche Beweise.

Murat Gazdiev von RT Deutsch ist mehr als skeptisch gegenüber dieser Behauptung:

«Das ist eine erstaunliche Behauptung, um es vorsichtig auszudrücken. 200.000 vermutlich russische Soldaten, die dem russischen Präsidenten unterstehen, seien nun hier in der Ukraine. Und der Präsident Poroschenko belegte es absolut mit gar Nichts. Man sollte denken, jemanden wären 200.000 Soldaten aufgefallen. (Um einen Vergleich anzubringen: Das ist ungefähr die Hälfte der Bevölkerung Liverpools.) Aber Nein…»

Neben der absoluten Beweislosigkeit seitens der Kiewer Machthaber wollten sich auch die OSZE-Beobachter auf Anfrage von RT Deutsch nicht zu den neuen Angaben des ukrainischen Präsidenten äußern…

CybertBerkut: Kiew verdreifacht seine Kriegsinvestitionen bis 2018

Doch was wäre unsere Welt heute ohne die Lügen von Poroschenko und seinen Strippenziehern? Laut dem ukrainischen Präsidenten sollen sich die Kiewer Truppen in Donbass auch stets an die Minsker Vereinbarungen halten. Selbstverständlich mit dem Ziel, endlich Frieden in Donbass sowie eine einheitliche Ukraine wieder herzustellen. Komisch, dass den ukrainischen Hackern «CybertBerkut» erneut gelungen ist, zu ganz anderen Informationen zu kommen: So soll das Verteidigungsministerium der Ukraine große Zukunftspläne schmieden — weiterhin auf den Leichen der Donbass Bewohner.

Das Land der unbegrenzten Genozid-Möglichkeiten ist nämlich bereit, nicht nur weiterhin Frauen, Kinder, Alte und Kranke im Osten der ehemaligen Ukraine tausendfach zu tötet, sondern auch seine Investitionen in den Bürgerkrieg bis 2018 (!) zu verdreifachen (!). Zudem sollen die Kiewer Truppen auf 250.000 (!) Mann aufgestockt werden. http://rusvesna.su/news/1435573266

Kiewer «Friedenseinsatz» in Donbass im Zahlenüberblick:

2015: 60 Milliarden Griwnja (2,6 Milliarden Euro)
2016: 131 Milliarden Griwnja (5,7 Milliarden Euro)
2017: 143 Milliarden Griwnja (6,2 Milliarden Euro)
2018: 150 Milliarden Griwnja (6,5 Milliarden Euro)

Sehen so etwas die friedlichen Bemühungen eines «demokratischen» Präsidenten aus, der sich für das Wohl seines Volkes einsetzt? Wird denn dieser Krieg nie ein (gutes) Ende finden? Wenn innerhalb eines Jahres bereits mindestens 60.000 Menschen in Donbass ums Leben gekommen sind: Wie viele werden es bis 2018 noch sein? 100.000? 500.000? 1.000.000????

VERDAMMTE SCHEISSE!

Leute! Wacht doch endlich auf!!!

OSZE-Beobachter! Schützt endlich die Menschen in Donbass anstatt sie weiterhin nur zu beobachten!

Weltmassenmedien! Zeigt endlich die Wahrheit über die Lage in der Ukraine!

Deutschland! Hör endlich auf, Faschisten in der RADA beim Massenmord ihres Volkes zu unterstützen!

Mensch! Sei wieder ein Mensch und kein Roboter, fern gesteuert von Ego, Macht und Geld.

***
Wir vergessen nichts.
Wir verzeihen es nie.

Ihr wollt uns auch helfen, das Überleben von Kindern, ihren Familien sowie von kranken und alten Menschen in Donbass zu sichern? Gerne. Einfach hier auf “Spenden” klicken, den gewünschten Geldbeitrag eingeben, Formular ausfüllen und absenden.

Wir sagen “DANKE & SPASIBO”.
 Für euren Spenden-Einsatz. In unserem Kampf ums Überleben der Zivilbevölkerung im Kriegsgebiet Donbass.

Den aktuellen Stand unserer Spendenaktion finden Sie jetzt im folgenden REMEMBERS Beitrag.