EVELIN PIÈTZA: «KRIEG IN EUROPA? KÖNNEN WIR NICHT MEHR STOPPEN»

0
112

REMEMBERS Gastbeitrag von Evelin Piètza — einer renommierten Publizistin und Friedensaktivistin aus Deutschland und purer Überzeugung

Krieg in Europa? Wir können es noch stoppen? NEIN! Warum? WEIL WIR ES GAR NICHT STOPPEN WOLLEN!

Über ein Jahr habe ich den Krieg im Donbass begleitet. Dieser Krieg ist immer noch nicht beendet, aber eigentlich interessiert es kaum noch jemanden.

Ich habe darüber berichtet.. was für ein grausamer, ungerechter Krieg dort tausende, unschuldige Leben kostete, versucht Zusammenhänge aufzuzeigen und über Aktuelles zu berichten, Tag und Nacht recherchiert, Menschen gesucht und gefunden, die mir bei den vielen Übersetzungen halfen und ich habe fast rund um die Uhr geschrieben, gepostet und geantwortet.

12345-121122

«Meine größte Motivation waren die Menschen im Krieg»

PayPal

Meine größte Motivation waren sicherlich die Menschen im Krieg, denen man keine Stimme mehr in der westlichen Welt geben wollte. Aber in den letzten 20 Jahren, die ich über Kriege berichtete, wurde ich auch immer getragen von der Hoffnung, dass die Menschen hier aus den Kriegen auf der Welt und den Leid der anderen lernen. Aber sie haben es einfach nicht verstanden!

Dabei gab es so viel, was man hätte lernen können! Es gab und gibt die vielen Freiwilligen Kämpfer im Donbass, man hat ihre Heimat zerstört, ihr Hab und Gut den Erdboden gleich gemacht, ihre Familien und ihre Freunde getötet… aber dennoch hatten und haben sie die menschliche Größe, selbst im größten Leid, den Unterschied zu erkennen. Sie haben nie vergessen, dass der kleine Soldat nur geschickt, manipuliert und instrumentalisiert wurde. Sie haben sich ihre Menschlichkeit bewahrt in einer Zeit, die das Grausamste zu ihrer Realität werden ließ, was man sich nur vorstellen kann und sie haben selbst den Soldaten geholfen, die ihr Land überfallen haben.

«Zum «Sich-Erkennen» bedarf es einer inneren Größe»

Das ist es, was Menschen ausmacht, die wirklich ihr Land lieben! Sie haben es gelernt Respekt vor den Menschen zu haben, vor allen Menschen, sie empfinden Demut und ihnen sind menschliche Werte nicht fremd. Sie sind schlau genug, den Unterschied zwischen denen zu erkennen, die nur zu Instrumenten gemacht wurden und denen, die voller innerer Überzeugung morden, rauben und erniedrigen. Sie lassen ihre Wut nicht an denen aus, die am Ende auch nur Opfer der Umstände sind. Selbst wenn diese sie vorher mit der Waffe bedroht, oder gar beschossen haben. Sie haben es gelernt sich zu verteidigen, aber sie greifen nicht an! Sie spucken nicht auf andere Menschen, nur weil man es ihnen gesagt hat. Sie kämpfen vielmehr gegen diejenige, die genau das tun!

Sie haben es sich bewahrt nicht so zu werden, wie diejenigen, die sie nie sein wollen. Und genau das ist es, was menschliche Größe ausmacht. Alles andere ist nur ein Zeichen für mangelndes Selbstbewusstsein, für einen billigen nationalistischen Chauvinismus und ein Zeichen von einem zutiefst verkümmerten menschlichen Bewusstsein.

Es gibt einen Begriff für diese Menschen: übersetzt nennt man sie «die höflichen Menschen» … vielleicht werden sie belächelt.. ich glaube, in Deutschland würde man sie mittlerweile als «Gutmenschen» bezeichnen, aber am Ende halten sie den Rest der Menschheit nur einen Spiegel vor, um ihnen ihr von Angst, Hass und Wut verzerrtes Gesicht zu zeigen. Die Wenigsten werden das erkennen, was sie sind, sie werden das sehen, was sie sehen wollen. Denn selbst zum «Sich-Erkennen» bedarf es einer inneren Größe.

«Deutschland.. Ich bin nicht stolz auf Dich»

20 Jahre meines Lebens wollte ich im Grunde das verhindern, was sich offenbar nicht verhindern lässt, weil die Menschen förmlich danach dürsten ihre Wut, ihren Hass irgendwo los zu werden. Scheinbar zerstört es eine Gesellschaft, wenn sich ihre Geschichte auf Lügen aufbaut und selbst Wut und Hass scheinen neben der Geschichte vererbbar zu sein.

Am Ende werden wohl auch wir uns wieder an den Anblick der Männer mit fehlenden Bein gewöhnen und darauf hoffen, dass es unsere Enkelkinder mal besser haben. Nein, Deutschland.. ich bin nicht stolz auf Dich. Du entpuppst Dich als Land, welches einfach viel zu viele Menschen groß gezogen hat, die immer noch der Meinung sind, sie wären besser als der Rest der Welt. Dabei sind sie nicht mal mutig, sondern so feige, dass sie all die Jahre nichts getan haben, um ihr eigenes Land nicht gegen die Wand zu fahren. Sie haben nur geschrien, sich wichtig gemacht, aber nichts unternommen und jetzt suchen sie sich einfach den nächst Besten, um ihn als Sündenbock für ihr eigenes Unvermögen hinzustellen.

Du hast ihnen nicht gelehrt, was es heißt, menschliche Werte zu vertreten. Sie kennen weder Demut, Dankbarkeit noch Respekt. Sie kenne nicht den Weg der lösungsorientieren Auseinandersetzung, sondern sie entscheiden sich für den Weg des Krieges.. es sind nicht alle, ich weiß.. aber es sind viel zu viele!

«Ich werde nicht über diesen Krieg berichten, der hier stattfinden wird»

Die Ukraine hat gezeigt, was einige Tausende anrichten können, es müssen nicht alle sein, die anderen werden einfach nichts dagegen unternehmen. Du hättest einfach das Kindermädchen namens «Rassismus» entlassen sollen, dann hätten sie wenigstens eine Chance gehabt, aber so bleibt ihnen nur… weiter in den Abgrund zu rasen…

Und nein, ich werde nicht über diesen Krieg berichten, der hier stattfinden wird. Meine mir selbst auferlegte Aufgabe, endet dort, wo der Krieg hier beginnt. Zu oft habe ich davor gewarnt und zu oft gehofft, dass die Menschen sich besinnen. Ich werde mich nicht damit bestrafen, zu bleiben, in einen Krieg… den die Menschen führen WOLLEN!

Ich gehe lieber dorthin, wo es wirklich noch «höfliche Menschen» gibt! Denn die sind die einzige Möglichkeit, sich am Ende doch noch ein wenig Hoffnung zu bewahren, dass die Menschen noch nicht ganz verloren sind.

[youtube url=»https://youtu.be/m3mucVqDbF0″]

Bitte helft uns, Donbass am Leben zu erhalten  

Unterstützt unsere aktuelle Mission zur Sicherung des Überlebens der Donbass-Bewohner, die sich bereits seit über 1,5 Jahren mitten in der Beschusszone befinden. Einfach per Überweisung oder PayPal euren persönlichen Spendenbeitrag an unseren deutschen Partner-Verein „Friedensbrücke“ senden (Betreff: Remembers & Angel) und sich schon heute auf unsere neuen Erfolgsberichte aus den Kriegsgebieten freuen.

Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.
PayPal: Friedensbruecke@gmx.de
Konto: Volksbank Berlin
IBAN: DE56100900002582793002
BIC: BEVODEBB


Betreff (wichtig!): Remembers & Angel 

Wir sagen “DANKE & SPASIBO”.
 Für euren Spenden-Einsatz. In unserem Kampf ums Überleben der Zivilbevölkerung im Kriegsgebiet Donbass. Auch im Namen von Aleksej Smirnov – dem Kopf des humanitären Bataillons „Angel“ und unserem treuen Partner vor Ort.

***

„DONBASS WIRD LEBEN“ ist eine internationale Hilfskooperation von REMEMBERS (Deutschland) & dem humanitären Bataillon „Angel“ (Donbass), die wir Anfang November gestartet haben. In diesem Zusammenhang erscheint bei uns seitdem in regelmäßigen Zeitabständen eine mehrteilige Kurzvideo-Dokumentationsreihe, die unsere aktuelle Mission und den leidvollen Kriegsalltag der Zivilisten mitten in der Beschusszone hautnah widerspiegelt.

> Der Hintergrund/Aktionsstart (Start: November 2015): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben/

> Erfolgreich abgeschlossene Hilfeleistung für:

Kiewskij Gebiet (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-2/

Aleksandrowka (150 Zivilsten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-3/

Spartak (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-4/

Jakowlewka (100 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-5/

Grigorowka & Nowaja Marjewka (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-6/

2.Plattform,„Volvo-Zentrum“ (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-volvo-zentrum/

Spartak 2.0 (100 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-7/

Oktjabrskij (50 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-oktjabrskij/

– Kurganka (100 Zivilisten): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-kurganka/

– Gorlowka (Direkthilfe für ausgewählte Familien mit Kindern): https://remembers.achtungpartisanen.ru/gorlowka/

– Neujahrsmarathon durch die DVR und LVR (über 500 behinderte und Waisenkinder sowie Familien in Not): https://remembers.achtungpartisanen.ru/danke-liebes-deutschland/

– Staromihajlowka & Schirokaja Balka (50 Rentner und rund 500 Familien mit Kindern): https://remembers.achtungpartisanen.ru/donbass-wird-leben-8/

– weitere Berichte aus der Volksrepublik Donezk und Lugansk (über 400 Zivilisten) folgen.

***

AKTUELLER SPENDENSTAND:

Aktionszeitraum: 16.11.2015 – 14.01.2016

Spenden-Einnahmequelle: PayPal & Konto-Überweisung

Stephan & Julia D. 20 €

Anja R. 50 €

Susann I. 20 €

Regina & Wilfried K. 20 €

Thomas W. 50 €

Barbara F. 50 €

Dirk H. 250 €

Stephan & Julia D. 40 €

Reinhard N. 100 €

Waltraut D. 50 €

Aljona M. 15 €

Alexander B. 10 €

Hartmut M. 20 €

Andreas K. 25 €

Andrea T. 222 €

Maria Z. 50 €

Hubert T. 100 €

Daniel P. 35,15 €

Rabija S. 200 €

Helga T. 100 €

Rita V. 50 €

Paul P. 10 €

Angelika H. 20 €

Rita A. 50 €

Andreas F. 75 €

Christian S. 100 €

Volkmar S. 50 €

Martin C. L. 500 €

Edith K. 20 €

Elisabeth S. 200 €

Th. Jäsch 50 €

Katja P. 15 €

Michael H. 25 €

Gerald P. 1.000 €

Adrian A. 50 €

Alexander R. 60 €

Konrad F. 50 €

Jan K. 50 €

Dietrich R. 50 €

Diego M. 500 €

Barbara F. 50 €

Ursula R. 20 €

Andrea T. 511 €

Roswitha R. 50 €

Steffi & Reinhardt P. 20 €

________________________________________

5.003,15 (teilweise abzgl. Paypal-Gebühren)

Bei Fragen zur Ihrer (Wunsch)Spende schreiben Sie uns gerne eine Mail an remembers.achtungpartisanen.ru@yandex.ru

***

REMEMBERS.

Für Donbass. Gegen Genozid.