REMEMBERS BRINGEN 7,5 TONNEN MEHL NACH PERWOMAJSK

0
178

Erfolgsberichterstattung (5):
Status-Quo unserer Winterspendenaktion 14/15

Endlich vollbracht, Freunde: Mit eurer finanziellen Unterstützung, in Zusammenarbeit mit EuropeanFront sowie mit Hilfe unserer Freunde und Partner in Russland und in der Volksrepublik Lugansk ist es uns gelungen, auch den 2. Part unserer Winterspendenaktion erfolgreich abzuschließen.

Neben mehreren hunderten Überlebensmittel-Paketen, die im März an die unschuldigen Zivilisten in Schirokino und Chernuhino (Volksrepublik Donezk) persönlich verteilt wurden, haben nun auch die von uns erworbenen 7,5 Tonnen Mehl endlich die Richtigen erreicht: Die von Krieg und Leid gezeichneten Bewohner von Perwomajsk.

Wie bereits berichtet, lag uns diese Mehl-Mission besonders am Herzen. Denn am 22. Januar 2015 wurde unser Freund und der damalige Bürgermeister von Perwomajsk Jewgenij Ischenko kaltblütig ermordet. Gemeinsam mit 3 weiteren freiwilligen Helfern, beim Transport und bei der Verteilung von humanitären Hilfsgütern an die Donbass Bewohner.

In folgender Video-Dokumentation der Greueltaten der ukrainischen Truppen in Perwomajsk erzählt Zhenja (Kosename von Jewgenij) Anfang 2015 über Nadezhda Nikolaewna, die den Horror des deutschen Konzentrationslagers während des 2. Weltkriegs überlebt hatte, jedoch 70 Jahre später durch die Hände ihrer Regierung im eigenen Haus in Folge eines erneuten Nachtbombenanschlag auf die Stadt Perwomajsk ums Leben kam:

PayPal

Nur wenige Tage vor seinem Tod versprachen wir ihm, einen Teil unserer Winterspendengelder seiner Stadt zu überreichen. In Form von tonnenweise Mehl, für die städtische Brotbäckerei.

Und heute können wir euch und unserem Freund Jewgenij Ischenko mit einem guten Gewissen mitteilen:

Unser Wort haben wir gehalten, lieber Zhenja. Vor einigen Wochen wurden insgesamt 7,5 Tonnen Mehl zu dir nach Hause, nach Perwomajsk, gebracht und in gute Hände übergeben. Und zwar in die Hände deiner geliebten Frau Olga, die sich — trotz dieses unendlich schmerzvollen Verlustes in ihrem Leben — nicht unterkriegen lässt und deinen persönlichen Lebensweg mit großen Schritten weitergeht. Denn sie hat heute nicht nur deinen ehrenvollen Platz als Bürgermeister von Perwomajsk angenommen. Selbstlos und entschlossen kämpft sie Tag für Tag um das Überleben eurer Stadtbewohner — also genau so, wie du es auch, in all den Monaten des gnadenlosen Bürgerkrieges, zuvor getan hast. Wir sind sehr stolz auf deine Olja und wünschen ihr und den Bewohnern von Perwomajsk weiterhin viel Kraft in ihrem Kampf ums Überleben. Und wenn es uns gelingt, noch mehr Herzen und Köpfe der Menschen in Deutschland zu erreichen, werden wir vielleicht demnächst wieder einen kleinen Beitrag dazu leisten. Mit Hilfe unserer REMEMBERS Fans.

Obwohl die 7,5 Tonnen Mehl mit Hilfe unserer Freunde und Partner bereits im März in Russland erworben wurden, konnten diese aufgrund innerpolitischen Organisationsproblemen leider erst im April die Bedürftigen erreichen. Unsere Jungs konnten das Mehl nicht am Stück nach Perwomajsk bringen, sondern nur in Etappen. Jede dieser Reisen mit unserem Hilfskonvoi war für sie sowohl mit ständiger Angst um ihr Leben als auch mit extremer Übermüdung verbunden. Denn unsere Freunde mussten dabei jedes Mal einen Weg von über 1.000 Kilometer zurücklegen. Aber dafür wurden sie jedes Mal mehrfach belohnt. Mit einem Glücksgefühl, den unschuldigen Menschen in Donbass geholfen zu haben. Und das ist einfach unbezahlbar, meinten sie zu uns in ihren Video-Dokumentationen und unseren Skype-Gesprächen:

Großen Dank noch mal an alle, die uns dabei unterstützt haben. Ob von Deutschland, Russland oder von Donbass aus.

Erfolgsberichterstattung im Gesamtüberblick:
REMEMBERS Winterspendenaktion 2014/2015

Erfolgsbericht Nr. 1: Auflistung aller Spendeneinnahmen & Planung erster Schritte

Erfolgsbericht Nr. 2: Lebensmitteleinkauf & Vorstellung der Zielorte unseres Hilfskonvois

Erfolgsbericht Nr. 3: Persönliche Übergabe der Überlebenspakete an die Bewohner von Nikischino & Chernuhino

Erfolgsbericht Nr. 4: Interview mit Alexey Smirnov — unserem Partner in Donbass

 

REMEMBERS lässt die Hoffnung blühen. Auf Überleben in Donbass.
Frühjahrsspendenaktion 2015

Ihr wollt uns auch helfen, das Überleben von Kindern, ihren Familien sowie von kranken und alten Menschen in Donbass zu sichern, habt jedoch unsere Winterspendenaktion verpasst? Kein Problem. Denn auch nach unserer Winter-Hilfstour machen wir heute natürlich weiter und sammeln deshalb wieder Spendengelder für unsere Frühjahrsspendenaktion. Für Donbass. Gegen Genozid.

Einfach hier auf “Spenden” klicken, den gewünschten Geldbeitrag eingeben, Formular ausfüllen und absenden.

Aktuelle Erfolgsberichte dazu gibt’s schon in Kürze auf unserer REMEMBERS Website sowie auf Facebook, Twitter, Google+ und in «Vkontakte».

Wir sagen «DANKE & SPASIBO».
Für euren Spenden-Einsatz. In unserem Kampf ums Überleben der Zivilbevölkerung im Kriegsgebiet Donbass.

Dokumentation der Spenden-Einnahmen
FRÜHJAHRSSPENDENAKTION 2015

Aktionszeitraum: 17. Februar — 16. Mai 2015
Status: Spendensammlung, Organisation & Durchführung nächster Hilfsaktionen

Emil W. 20 €

Stefan D. 25 €

Stefano D. 50 €

Dennis M. 200,00 €

Ulrich F. 50 €

Dirk H. 25 €

Dennis H. 50 €

Rolf D. 5,00 €

Ronny S. 50 €

Diego M. 500,00 €

Frank H. 100,00 €

Ralf B. 50 €

Frank H. 100 €

Josef L. 50 €

Herbert S. 100 €

Helmut T. 50 €

Gerhard H. 50 €

Irina H. 29,90 €

Julia A. 10 €

Jens-Bernd T. 20 €

Vassily S. 10 €

Joachim P. 50 €

Stephan D. 15 €

Leander H. 20 €

Günter D. 30 €

Willi P. 50 €

Wolfgang F. 20 €

Michael G. 10 €

Dietmar L. 10 €

Martin H. 5 €

Lothar F. 25

Jens W. 50 €

Georg M. 10 €

Matthias S. 250 €

Viktor P. 25 €

Elektro-P. 10 €

Eduard S. 5 €

Thomas R. 12 €

Vladimir B. 10 €

Gerald P. 500 €

Susanne G. 5 €

Rico S. 11 €

Reinhard F. 50 €

Ekaterina L. 10 €

Alexander S. 5 €

Stephan D. 15 €

Matthias S. 500 €

Ulrich G. 100 €

Gerd U. 101 €

Gerald P. 500 €

Helmut K. 150 €

________________________________

Aktueller Spenden-Stand:

4.098,90 €

(abzgl. Paypal-Gebühren)

***
Wir vergessen nichts.
Wir verzeihen es nie.