SENSATIONELL: DIE EINZIG WAHRE GESCHICHTE VOM «BÖSEN» RUSSEN

0
137

«Russland ist wie Ebola», scherzt im Ernst der amerikanische Präsident Barack Obama. «Der böse Russe hat uns überfallen!», schreit die Ukraine in alle Welt heraus. «Putinputinputin! hat die Krim okkupiert», stottert Deutschland seit Monaten vor sich hin.

Nur zu, denkt sich der Russe, und gibt mit diesem wundervollen Video-Beitrag eine eindeutige Antwort auf alles, was seinem Land die ganze Zeit vorgeworfen wird: «Ja. Ich bin ein russischer Okkupant». 

Ein Traum! Unbedingt anschauen, Freunde. Denn in nur 2:39 Minuten erfahrt ihr alles, auf eine besonders faktisch-emotionale Art und Weise, warum die Repräsentanten unserer heuchlerischen Welt nicht aufhören können, Russland ständig von der Seite anzubellen. Mit der Hoffnung, dem großen Riesen endlich mal ans Bein pinkeln zu können.

 

PayPal

«Hallo, ich bin ein russischer Besatzer.

Das ist mein Beruf.

Das ist ein historischer Fakt.

 

Vor einer Zeit habe ich Sibirien okkupiert.

Jetzt wird dort Öl, Gas, Aluminium und noch viele andere nützliche Rohstoffe gefördert.

Jetzt gibt’s dort Städte mit Kindergärten und Krankenhäusern.

Jetzt darf man dort keine Frauen gegen einen Bündel Zobelfelle tauschen, wie es vor den Russen war.

 

Ich habe das Baltikum okkupiert.

Dessen Farmen habe ich mit Fabriken und Elektrizitätskraftwerken zugebaut.

Das Baltikum machte hochklassige Elektrotechnik und Autos.

War berühmt für sein Parfüm und Balsams,

aber man bat mich von dort zu gehen.

Jetzt stellt man dort Sprotten her und ein Teil der Bevölkerung reinigt Klos in Europa.

 

Ich habe Zentralasien okkupiert.

In nackten Steppen habe ich Kanäle, Fabriken, Kosmodrome, Krankenhäuser und Stadien gebaut.

Dort wurden Weltraumraketen und Flugzeuge hergestellt.

Dort wurde Industrie weiterentwickelt,

Weizen und Baumwolle für das ganze Land gezüchtet.

Man bat mich aber von dort zu gehen.

Jetzt werden dort amerikanische Kredite weiterentwickelt und Cannabis gezüchtet.

Ein guter Teil der Bevölkerung ist emigriert, um auf den Baustellen der ehemaligen Besatzer zu arbeiten.

 

Ich habe die Ukraine okkupiert.

Zusammen mit den Ukrainern habe ich Flugtriebwerke, Schiffe, Panzer und Fahrzeuge gebaut.

Man bat mich dort zu gehen.

Jetzt wird dort alles zerstört, was vom Besatzer übrig geblieben ist.

Dabei wird dort nichts Neues gebaut, außer endloser Maidans und Diktaturen.

 

Ja, ich bin Besatzer.

Und ich bin müde, mich ständig dafür zu entschuldigen.

Ich bin Okkupant seit meiner Geburt an.

Ich bin ein Aggressor und blutgierige Missgeburt.

Habt Angst.

 

Ich war es, der die Brutalität der polnischen Invasion ertragen musste während der dunklen Zeit.

Aber womit endete deren Invasion?

 

Ich war es, der Moskau niederbrannte,

um es Napoleon nicht zu hinterlassen.

Doch wie endete Napoleon?

 

Ich war es, der in den Gräben bei Wolokolansk saß,

wohlwissend, dass wir die Nazis nicht werden aufhalten können.

Doch wo sind diese Nazis jetzt?

Wo ist deren verfluchter Hitler?

 

Zu mir nach Hause kamen alle, die nicht zu faul waren.

Türken, Polen, Engländer, Deutsche, Franzosen.

Land gab es reichlich für alle.

2,5 Meter für jeden Einzelnen.

 

Versteht doch: Ich brauche eure heuchlerische Freiheit nicht.

Ich brauche eure faule Demokratie nicht.

Mir ist alles fremd, was ihr als «westliche Werte» bezeichnet.

Ich habe andere Interessen.

 

Ich bitte euch höflich ein letztes Mal:

Provoziert nicht. Ich schaffe Frieden. Ich liebe Frieden, aber kämpfen kann ich besser als alle anderen.

 

Hochachtungsvoll

Russischer Okkupant.»

 

***

Wir vergessen nichts.
Wir verzeihen es nie.