VOM FRIEDEN KEINE SPUR: DONBASS AKTUELL

0
131

 813

Auch wenn bei uns, REMEMBERS, 1-2 Tage «Waffenstillstand» an unserer Informationsfront herrscht, steht die Lage in Donbass bis dato auf Kriegsfuß:

In der Nacht vom 23. auf den 24. August wurden die leidvollsten Regionen der Donezker Volksrepublik — samt ihrer Bewohner — erneut unter Beschuss genommen: Gorlowka sowie Kirowskij, Petrowskij und Leninskij Gebiete von Donezk. Aber auch Dokuchewsk, Elenowka, Starobeschewskij Gebiet und viele andere Unglücksorte in Donbass. Dabei wurden in Donezk 2 Zivilisten schwer verletzt und mindestens 16 Wohnhäuser komplett zerstört. In der Kleinstadt Wolodarskoe, im Nord-Westen von Mariupol, wurde ein Kind getötet. 3 weitere Zivilisten erlitten schwere Verletzungen.(1)

Ein Mann aus Gorlowka, der mit seiner jungen Familie diesen gnadenlosen, nächtlichen Beschuss — wie durch ein Wunder — überlebt hat, berichtet:

«Vom 23. auf den 24. August, halb 1 in der Nacht, kam es bei uns zu einem Artilleriebeschuss. Wir wurden durch eine Explosion geweckt. Danach zersprangen unsere Fensterscheiben, wir wurden komplett mit Splitter überdeckt. Und plötzlich haben wir gesehen, wie Granatensplitter in unser Haus flogen. Die Kinder haben angefangen zu schreien. Auch wir haben uns sehr erschrocken… Entschuldigen Sie bitte, dass ich Tränen in den Augen habe, aber es ist sehr schrecklich, was hier die ganze Zeit passiert.»

PayPal

Aber auch in den letzten 24 Stunden blieb die Lage in Donbass sehr bedenklich, was den Wunsch des ukrainischen Präsidenten nach Frieden und «einheitlicher Ukraine» betrifft: Gestern Abend — bis in die Morgenstunden — stand neben einer Vielzahl an anderen Orten auch Gorlowka erneut unter Beschuss. Diesmal von 3 Seiten. Dabei musste erneut 1 Zivilist sein Leben verlieren. 12 weitere wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Infolge massiver Artillerie-Beschüsse wurde eine ganze Reihe an Gebäuden dem Erdboden gleichgemacht, was zusätzlich zu enormen Bränden in den jeweiligen zivilen Wohngebieten geführt hat. Neben dutzdenden Einfamilienhäusern wurden auch mehrere Hochhäuser, 1 Kindergarten sowie 2 Schulen beschossen. (2)

In einem dieser zerstörten Häuser haben die OSZE-Beobachter und die Repräsentanten der Donezker Volksrepublik eine schwangere Frau mit ihrem 6jährigen Sohn gefunden. Dass sie alle überlebt haben, grenzt an ein Wunder: «Bevor die Geschosse auf ihr Haus stürmten, haben sie sich bei den Nachbarn versteckt», so der stellvertretende Chef der Miliz (DVR) Eduard Basurin. (3)

Gorlowka, 25. August 2015: Die Folgen des nächtlichen Ukra-Beschusses:

Doch neben den ununterbrochenen Beschüssen ziviler Gebiete seitens der Kiewer Truppen versuchen die Ukra-Patrioten auch auf direktem Wege die Menschen in Donbass einzuschüchtern. Laut Augenzeugenberichten gingen die ukrainischen Soldaten und die Anhänger der faschistischen Freiwilligen-Bataillone in der letzten Nacht im Dorf Wodjanoe sogar von Haus zu Haus und forderten die Einwohner auf, ihre Häuser sofort zu verlassen, um 2 Straßen frei zu machen. Als die Menschen jedoch sagten, dass sie keine andere Wohnmöglichkeit haben, bekamen sie von ihren «Befreiern» nur eine Antwort: «Selber schuld! Anhand dieser Information befürchten die Experten in der Volksrepublik Donezk, dass die Kiewer Truppen heute, von dieser Ortschaft aus, ihren weiteren Angriff gegen Donezk verüben werden. (4)

Sieht so etwa der Frieden aus, den unsere Weltgemeinschaft, Hand in Hand mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko und seinen Untertanen, in der Ukraine seit rund 1,5 Jahren anstrebt????!

812
811
810
809

 

Bilder: Irina Laschkevich & Egor Voronov

Weitere Quellen:

(1) http://timer-odessa.net/news/v_rezultate_obstrela_donetska_raneni_dva_cheloveka_522.html?utm_fb&utm_medium=Timer&utm_campaign=grup

(2) http://free-news.su/politika/4157-k-donecku-idut-tanki-vsu

(3) http://kalmius-info.ru/s-fronta/beremennaya-gorlovchanka-s-rebenkom-chudom-spaslas-ot-snaryadov-vsu.html

(4) http://aloxov.net/armiya-i-voynyi/hronika-donbassa-gorlovka-pod-ognem/#more-11070

 

***
Wir vergessen nichts.
Wir verzeihen es nie.